Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik BKA will frühe Suche nach Risikopersonen unter Zuwanderern
Nachrichten Politik BKA will frühe Suche nach Risikopersonen unter Zuwanderern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 10.08.2018
„Das für mich entscheidende, wohl größte Risiko ist das Radikalisierungsrisiko unter Zugewanderten“, sagt Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes. Quelle: Boris Roessler
Mainz

Das Bundeskriminalamt (BKA) will die frühe Identifikation und Strafverfolgung ausländischer Mehrfach- und Intensivtäter verstärken. Ziel ist, ihren Aufenthalt in Deutschland zu beenden.

Dafür wurde nach Angaben der Behörde bereits eine Bund-Länder-Projektgruppe eingerichtet.

BKA-Präsident Holger Münch plant, dass aus verschiedenen Aktivitäten in einigen Ländern ein Gesamtkonzept wird. „Wir glauben, wenn man konsequent mit solchen Personen umgeht, stützt das insgesamt die Akzeptanz mit Zugewanderten in Deutschland, wenn man weiß, der Staat geht konsequent gegen Missbrauch vor“, sagte Münch in Mainz.

Das BKA gibt keine Entwarnung für mögliche Gefahren durch islamistischen Terrorismus. Die Zahl radikalisierter Personen sei nach wie vor hoch und steige, sagte Münch. Er sieht Risiken bei Zugewanderten, Rückkehrern aus Kriegs- und Krisengebieten sowie bei Menschen, die nach der Verbüßung einer Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen werden.

„Das Radikalisierungsrisiko unter Zugewanderten müssen wir in den nächsten Jahren besonders in den Blick nehmen“, sagte Münch. „Das sehen wir in vielen Fällen, wenn wir uns die Anschlagsszenarien der letzten Jahre angucken.“ Zuletzt wurden für Deutschland 774 islamistische Gefährder gezählt.

dpa

Die doppelte Staatsbürgerschaft soll in Deutschland eigentlich die Ausnahme sein. Doch immer mehr Eingebürgerte haben einen „Doppelpass“. Das hängt auch mit dem Brexit zusammen. Und mit Regelungen in den Herkunftsländern.

10.08.2018

Im Streit mit der Türkei wollen die USA neue Strafzölle auf Stahl und Aluminium verhängen. Washington fordert seit Monaten die Freilassung mehrerer US-Bürger aus türkischer Gefangenschaft. Derweil stürzte die Lira am Freitag auf ein Allzeittief.

10.08.2018

In der ersten Jahreshälfte war es nicht nur auffallend warm in Deutschland – es fiel auch deutlich weniger Regen als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Ein Ort im Norden der Republik saß sogar 33 Tage lang auf dem Trockenen. Die Grünen fordern Gegenmaßnahmen.

10.08.2018