Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
BND-Chef: Neubau bringt verbesserte Arbeitsabläufe

Berlin BND-Chef: Neubau bringt verbesserte Arbeitsabläufe

Die Bundesregierung hat sich inmitten der Kritik an den Geheimdiensten wegen der NSA-Affäre hinter die Arbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) gestellt.

Voriger Artikel
Inflation in Euroländern so niedrig wie seit vier Jahren nicht mehr
Nächster Artikel
„Sultan“ Erdogan kämpft um sein politisches Lebenswerk

Ein Teil der neuen BND-Zentrale in Berlin. Foto: Hannibal

Berlin. Die Bundesregierung hat sich inmitten der Kritik an den Geheimdiensten wegen der NSA-Affäre hinter die Arbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) gestellt.

Die Informationen des BND stellten eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Politik dar, sagte Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) am Montag beim Festakt zum Einzug der ersten 174 Mitarbeiter in die neue Zentrale des Geheimdienstes in Berlin. BND-Präsident Gerhard Schindler sagte, die Zusammenführung der verschiedenen Einheiten im Neubau bedeute eine weitere Verbesserung der Arbeitsabläufe.

Der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) wird wegen seiner umfassenden Datenschnüffelei und einer jahrelangen Spionageattacke auf das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) international heftig kritisiert. Der BND arbeitet unter anderem zur Terrorabwehr mit den US-Spionen zusammen.

Altmaier sagte, gerade bei internationalen Krisen sei es unabdingbar, dass die Informationen des BND zeitnah zur Verfügung stünden. Die künftige räumliche Nähe des Dienstes mit seiner Zentrale mitten in Berlin trage dem Rechnung. Schindler sprach von einem Meilenstein auf dem Weg zum bis Ende 2016 geplanten Gesamtumzug. Dass der BND in die Mitte der Hauptstadt komme, sei der Beginn einer neuen Ära und ein klares Zeichen nach innen und außen. Der BND verstehe sich als Dienstleister für die politischen Entscheidungsträger in Regierung und Politik.

Die ersten gut 170 von insgesamt 4000 Mitarbeitern sollen in die Nordbebauung des 35 Fußballfelder großen Areals einziehen, siebeneinhalb Jahre nach dem ersten Spatenstich. In dem Gebäudekomplex sind die Technik-, Energie- und Logistikzentrale sowie ein Parkhaus für 600 Fahrzeuge untergebracht. Die von dem deutschen Auslandsgeheimdienst weltweit gesammelten Informationen werden zunächst weiterhin an den alten Standorten in Berlin und in Pullach bei München ausgewertet.

Ursprünglich sollte die neue BND-Zentrale 730 Millionen Euro kosten. Pfusch am Bau, Umplanungen und Streit mit Firmen machten das Projekt teurer. Mittlerweile geht das zuständige Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) von Kosten in Höhe von 912,4 Millionen Euro aus. Der BND rechnet inklusive Umzug mit Gesamtkosten in Höhe von 1,3 Milliarden Euro für den Standort Berlin.

 


Bundesnachrichtendienst über seine neue Zentrale
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung über die neue BND-Zentrale



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hagen

Klaus Seegert aus Hagen

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr