Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Balkanrouten-Länder rechnen mit Ende des Türkei-Deals
Nachrichten Politik Balkanrouten-Länder rechnen mit Ende des Türkei-Deals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 07.11.2016
Anzeige
Frauenkirchen

Die Staaten entlang der Balkanroute wollen sich nicht von einem erneuten starken Andrang von Flüchtlingen überraschen lassen. Die Verteidigungsminister mehrerer zentraleuropäischer Staaten haben entsprechende Maßnahmen beraten.

„Weil der Deal zwischen der EU und der Türkei immer fragiler wird und sich Bruchstellen zeigen, wollen wir selbst handlungsfähig sein“, sagte Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) nach dem Treffen mit Amtskollegen aus Tschechien, Kroatien, Ungarn, Mazedonien, Montenegro, Polen, Serbien, Slowenien und der Slowakei. Ein konkreter Aktionsplan solle aber erst noch mit den jeweiligen Innenministern auf einem weiteren Treffen vereinbart werden.

Doskozil hatte als Vorsitzender der CEDC, der Zentraleuropäischen Verteidigungskooperation, zu dem Treffen nach Frauenkirchen geladen. So wie die Visegrad-Gruppe verfolgt die CEDC eine gemeinsame Sicherheitspolitik der beteiligten Länder unterhalb der großen Nato- und EU-Ebene. Die CEDC wurde vor fünf Jahren aus der Taufe gehoben. Ihr gehören Österreich, Ungarn, Kroatien, Tschechien, die Slowakei und Slowenien an. Polen hat Beobachterstatus.

Durch die Flüchtlingskrise hat die CEDC eine besondere Bedeutung bekommen. So beschlossen die Teilnehmer der CEDC-Konferenz im Frühjahr 2016, dass die Balkan-Route geschlossen bleibt. Bei der Überwachung der Grenzen gibt es inzwischen zahlreiche Kooperationen.

dpa

Mehr zum Thema

Wochenlang lebten mehrere Tausend Flüchtlinge in Paris auf der Straße, nun greifen die Behörden ein. Doch schon bald dürften neue Migranten ankommen - die Stadt will die Entstehung weiterer Elendslager verhindern.

05.11.2016

Eine Frau sieht ihre Kinder vor sich ertrinken. Andere Migranten erreichen Italien nur im Koma. Eine neue Flüchtlingskatastrophe offenbart, dass die Schlepper keine Gnade kennen.

05.11.2016

In diesem Jahr kommen viel weniger Flüchtlinge nach Deutschland als 2015 - laut Experten wird ihre Zahl unter 300 000 bleiben. Wegen des zuvor sehr hohen Flüchtlingszuzugs gibt es indes mehr Arbeitslose und Hartz-IV-Empfänger aus nichteuropäischen Herkunftsländern.

06.11.2016

Es war ein deutliches Signal: Der Bundespräsident lädt den in seiner Heimat verfolgten türkischen Journalisten Dündar ins Schloss Bellevue ein. Damit findet Gaucks Kritik an Präsident Erdogan eine demonstrative Fortsetzung.

07.11.2016

Die USA erstrecken sich über sechs Zeitzonen, auch deshalb werden die Ergebnisse in der Wahlnacht zu verschiedenen Zeiten einlaufen.

08.11.2016

Die Deutschen werden älter und weniger: Millionen Fachkräfte fehlen den Firmen absehbar. Mit einem Einwanderungsgesetz will die SPD nun kluge Köpfe aus aller Welt anlocken und auswählen. Wird die Union vor der Wahl da mitziehen?

08.11.2016
Anzeige