Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bankenpräsident betont „Weißgeld-Strategie“ europäischer Geldhäuser
Nachrichten Politik Bankenpräsident betont „Weißgeld-Strategie“ europäischer Geldhäuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 12.04.2013
Andreas Schmitz weist eine Mitverantwortung der Banken zurück. Foto: Tobias Kleinschmidt/Archiv
Anzeige
Berlin

Geldinstitute könnten bei diesen Transaktionen die Steuerehrlichkeit der Kunden nicht überprüfen, weil ihnen die hoheitlichen Befugnisse dazu fehlten, sagte Schmitz den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe.

„Es ist daher nicht richtig, die Banken hierfür an den Pranger zu stellen“, sagte Schmitz. Die europäischen Banken, auch die in der Schweiz und Luxemburg, setzten seit mehreren Jahren auf eine „klare Weißgeld-Strategie“. Am Donnerstag hatten die „Süddeutsche Zeitung“ und der NDR über einen Datensatz berichtet, der 130 000 Steuerflüchtlinge aus mehr als 170 Ländern auflisten soll.

dpa

Vize-CDU-Fraktionschef Michael Fuchs spricht sich in der Debatte über Steuerflüchtlinge für realistische Lösungen aus. Rot-grüne Forderungen nach europäischen Maßnahmen seien Augenwischerei, sagte Fuchs der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

05.04.2013

Angesichts der Berichte über geheime Geschäfte in Steueroasen wird der Ruf nach einem harten Durchgreifen gegen Steuerflüchtlinge lauter. Die Daten müssten umgehend den Steuerbehörden übergeben werden, damit die Steuerflucht hart bestraft werden könne.

05.04.2013

Die Zufriedenheit der Deutschen mit der politischen Arbeit des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück sinkt. Laut dem aktuellen ARD-„Deutschlandtrend“ liegt sie nur noch bei 32 Prozent - das sind vier Punkte weniger als im Vormonat.

05.04.2013
Anzeige