Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Berater: Trump wird auf Demokraten zugehen
Nachrichten Politik Berater: Trump wird auf Demokraten zugehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 13.11.2016
Newt Gingrich, Mitglied des Übergangsteams von Donald Trump, hat dem designierten US-Präsidenten geraten, während seines ersten Amtsjahres „sehr, sehr aggressiv“ zu sein. Quelle: Michael Reynolds/archiv
Anzeige
Washington

Der designierte US-Präsident Donald Trump wird aus Sicht eines Beraters auf die bei der Wahl unterlegenen Demokraten zugehen.

Eine Zusammenarbeit sei beispielsweise bei der Steuerreform und dem Infrastrukturprogramm möglich, sagte Newt Gingrich, Mitglied des Übergangsteams von Trump, dem Sender CBS.

Der frühere Sprecher des Abgeordnetenhauses empfahl Trump, aufs Ganze zu gehen und während seines ersten Amtsjahres „sehr, sehr aggressiv“ zu sein. „Der Sumpf möchte nicht trockengelegt werden“, sagte Gingrich in Anspielung auf ein Versprechen von Trump, den „Sumpf der Korruption in Washington“ auszutrocknen.

Gingrich schloss indirekt aus, das Amt des Außenministers übernehmen zu wollen. US-Medien hatten darauf spekuliert. Er wolle dabei helfen, die Regierung neu zu strukturieren, sagte Gingrich.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Wahlsieg Trumps in den USA herrscht Unbehagen bei vielen Muslimen im Land. Der zukünftige Präsident hat sich wiederholt sehr kritisch über sie geäußert. Was kommt nun auf die Muslime zu?

13.11.2016

Ungewissheit über die Außenpolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit Russland gibt es in vielen Hauptstädten. Besonders groß aber ist die Anspannung in Tallinn, Riga und Vilnius.

13.11.2016

Der gewählte US-Präsident Donald Trump will bis zu drei Millionen Menschen ohne gültige Dokumente ausweisen.

13.11.2016

„Kriminelle, Drogendealer, Bandenmitglieder“ – bis zu drei Millionen Einwanderer will der gewählte US-Präsident Donald Trump ausweisen. Auch am Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko hält er fest – allerdings mit Abstrichen.

13.11.2016
Politik Übersicht über mögliche Namen - Wer zieht ins Schloss Bellevue ein?

Die Bundesversammlung wählt am 12. Februar einen neuen Bundespräsidenten. Fragt sich nur, wer kandidiert. Jetzt kommt es auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU) an.

13.11.2016

Acht Monate nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt tritt Wirtschaftsminister Jörg Felgner zurück. Er soll Beraterverträge am Parlament vorbei abgeschlossen haben.

13.11.2016
Anzeige