Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bericht: Tories und Labour reden über weichen Brexit
Nachrichten Politik Bericht: Tories und Labour reden über weichen Brexit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 13.06.2017
Spott für Ministerpräsidentin May: Eine Aktivistin der Organisation Avaaz legt Blumen an einem symbolischen Grabstein für den „harten Brexit“ nieder. Quelle: David Merzoeff
Anzeige
London

Mitglieder der konservativen Regierung in Großbritannien führen einem Bericht zufolge geheime Gespräche über einen „weichen“ Brexit mit Abgeordneten der oppositionellen Labour-Partei.

Die Kabinettsmitglieder wollten Premierministerin Theresa May zu Konzessionen bei der Einwanderung, der Zollunion und dem Europäischen Binnenmarkt drängen, berichtete der britische „Telegraph“.

Nach dem Bericht steht auch die Einrichtung einer parteiübergreifenden Brexit-Kommission zur Debatte, die die Bedingungen für einen geordneten Rückzug aus der EU festlegen soll.

May hatte vor der Wahl mit einem „harten Brexit“ gedroht. Demnach würde Großbritannien nicht nur aus der EU ausscheiden, sondern auch aus dem Binnenmarkt und der Zollunion, um die Einwanderung schärfer zu begrenzen. Denn wer zum Binnenmarkt gehören will, muss auch den Zuzug von EU-Bürgern akzeptieren. Als Mitglied der Zollunion darf man keine eigenen Handelsverträge schließen. „Weicher Brexit“ bedeutet dagegen Austritt aus der EU, aber weiterer Zugang zum Binnenmarkt und Mitgliedschaft in der Zollunion.

Die Kabinettsmitglieder glauben dem Bericht zufolge, dass May die Unterstützung von Labour braucht, um ihre Pläne für den EU-Austritt durch das Parlament zu bekommen. Nach Informationen der Zeitung weiß May von den Geheimgesprächen, hat aber bisher nicht eingegriffen.

Bei der Parlamentswahl am vergangenen Donnerstag hatten Mays Konservative ihre Mehrheit verloren. Sie wollen nun mit der Unterstützung der rechten, nordirischen DUP regieren.

Ein genauer Termin für den Brexit-Verhandlungen steht noch nicht fest. Ursprünglich war der Beginn der Gespräche für den 19. Juni geplant. Wegen der schwierigen Regierungsbildung in Großbritannien könnte sich dieser Termin aber verzögern.

dpa

Mehr zum Thema

Steht „Jamaika“ an der Förde vor dem Aus oder bläst doch nur Sturm im Wasserglas? Ein Regierungsbündnis aus CDU, Grünen und FDP steht plötzlich infrage. Liberale und Grüne haben sich atmosphärisch so verhakt, dass die geplante Koalition scheitern kann.

08.06.2017

Das Ringen um „Jamaika“ in Schleswig-Holstein geht weiter. Der bedrohliche Streit in den Koalitionsverhandlungen von CDU, Grünen und FDP ist vorerst ausgeräumt. Doch es gibt noch mehr Stolpersteine.

09.06.2017

„Zukunftsvision für Schleswig-Holstein“? Der Norden setzt künftig auf Schwarz-Grün-Gelb. CDU, Grüne und FDP einigen sich auf einen Koalitionsvertrag. Nur die Basis der Parteien muss noch zustimmen.

13.06.2017

Es war – wieder einmal – Zeit für Eigenlob. Bei der ersten Sitzung seines gesamten Kabinetts pries der Präsident erneut sich selbst und seine Arbeit. Aber stimmt die Behauptung von Donald Trump, niemand habe mehr Gesetze auf den Weg gebracht als er? Ein Faktencheck.

13.06.2017

Ungarn hat den verurteilten Rechtsextremisten Horst Mahler an Deutschland ausgeliefert. Er sei am Flughafen von Budapest übergeben worden, teilte die ungarische Polizei am Dienstag mit. Mahler floh aus Deutschland, nachdem ihm vor zwei Jahren gestattet worden war, das Gefängnis wegen schwerer Krankheit zu verlassen.

13.06.2017

Er tut es wieder: Ex-Basketballer Dennis Rodman ist zu Besuch in Nordkorea. Dort trifft er – natürlich – auch auf Staatspräsident Kim Jong Un. Rodman glaubt daran, dass US-Präsident Donald Trump glücklich sei, dass er mit seinem Besuch versuche, „etwas zu erreichen, das wir beide brauchen“.

13.06.2017
Anzeige