Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bericht: Von der Leyen plant massiven Umbau der Bundeswehr
Nachrichten Politik Bericht: Von der Leyen plant massiven Umbau der Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 04.05.2018
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will weg von der jahrelangen Fokussierung auf Auslandseinsätze. Stattdessen soll sich die Bundeswehr wieder „gleichrangig“ der Landes- und Bündnisverteidigung widmen. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) plant nach einem Zeitungsbericht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr. Die jahrelang vorherrschende Fokussierung auf Auslandseinsätze solle beendet werden, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“.

Stattdessen wolle man sich wieder „gleichrangig“ der Landes- und Bündnisverteidigung widmen. Die Zeitung beruft sich auf den Entwurf eines Grundsatzpapiers „Konzeption der Bundeswehr“, das ihr vorliege. Darin heiße es, die Bundeswehr müsse vorbereitet sein, „ihren Beitrag zur nationalen Sicherheitsvorsorge“ zu leisten. In einem Begleitschreiben werde die Landes- und Bündnisverteidigung als die „anspruchsvollste Aufgabe mit dem höchsten Nachholbedarf“ definiert.

Dem Bericht zufolge dürften auf die Bundeswehr Ausgaben in Milliardenhöhe zukommen, denn die Vernachlässigung habe dazu geführt, dass Strukturen wieder aufgebaut werden müssten, die zum Teil komplett verloren gegangen seien.

dpa

Richard Grenell, Donald Trumps neuer Botschafter für Deutschland, ist offiziell ins Amt eingeschworen worden. Vizepräsident Mike Pence vereidigte den 51-Jährigen am Donnerstag in Washington.

04.05.2018

Über ein Jahr war Berlin ohne einen US-Botschafter. Schuld an der Verzögerung trägt nicht allein die US-Regierung. Jetzt ist Trumps Mann für Deutschland vereidigt. Er gilt als Trump-Unterstützer der ersten Tage und hat bereits gegen Deutschland getwitter. Wofür steht Richard Grenell?

04.05.2018

Datenschutz, Mieterschutz und Hilfe für Frauen in Notlagen. Bundesjustiz- und Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) nimmt sich eine Menge vor. Und scheut auch die Auseinandersetzungen mit Facebook und der Union nicht, wie sie sagt.

04.05.2018
Anzeige