Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Italien sucht Regierungschef: Lega und Sterne verhandeln
Nachrichten Politik Italien sucht Regierungschef: Lega und Sterne verhandeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 13.05.2018
Italiens Ex-Premier Berlusconi darf wieder für einen Parlamentssitz kandidieren. Quelle: Gregorio Borgia/ap
Anzeige

Rom (dpa) - Bei der Bildung einer neuen Regierung in Italien verhandeln die Parteien noch über einen Kandidaten für das Amt des künftigen Premierministers.

„Es wird Geschichte geschrieben, und das braucht natürlich ein wenig Zeit“, sagte der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, nach Gesprächen mit der rechtspopulistischen Lega in Mailand. Über Namen habe man nicht gesprochen, aber das Verhandlungsklima sei „ausgezeichnet“.

Die europakritischen Parteien Lega und Fünf Sterne hatten vergangene Woche Gespräche zur Regierungsbildung aufgenommen und wollen noch an diesem Sonntag Staatspräsident Sergio Mattarella Ergebnisse präsentieren. Ob allerdings ein „Regierungsvertrag“ vorgelegt wird, ist unklar. Medien berichteten jedoch, dass sich die Entscheidung über einen Ministerpräsidenten noch in die Woche ziehen könnte. Spekuliert wird, dass weder Di Maio noch Lega-Chef Matteo Salvini den Posten des Regierungschefs übernehmen, sondern eine dritte, „neutralere“ Person.

Sowohl die Lega als auch die Sterne hatten angekündigt, sich gegen ein „Diktat“ aus Brüssel zu stemmen. Auf dem Tisch sei die „Neuverhandlung der EU-Verträge“, sagte Salvini, „andernfalls erstickt Italien, und in dieser Sache scheint es mir ein gemeinsames Anliegen“.

Vor allem gegen das Dublin-Abkommen zur Migration, wonach Flüchtlinge in dem Land Asyl beantragen sollen, in dem sie erstmals die EU betreten, wollen beide vorgehen. Denn in Italien landen traditionell viele Migranten an der Küste.

Sollten sich die Lega und die Sterne aber doch nicht auf eine Regierung einigen, droht letztendlich eine Neuwahl. Dies könnte vor allem Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi freuen. Denn ein Gericht in Mailand entschied am Wochenende, dass er nach einer rund fünf Jahren langen Ämtersperre wieder für ein politisches Amt kandidieren darf. Der Mailander Medienunternehmer war 2013 wegen Steuerbetrugs verurteilt worden und anschließend aus dem Senat ausgeschlossen worden.

Bei der Wahl am 4. März durfte er für seine Partei Forza Italia, die eine Allianz mit der Lega eingegangen war, nicht kandidieren und hatte eine Schlappe einstecken müssen. Der 81-Jährige machte für das schlechte Ergebnis vor allem die Tatsache verantwortlich, dass er selbst nicht antreten durfte.

Mehr zum Thema

Es scheint wieder alles möglich: Raufen sich die Parteien in Italien doch noch in letzter Minute für eine Regierung zusammen? Ein Treffen zwischen Lega und Fünf Sternen gibt solchen Gerüchten neue Nahrung. Alle Augen sind mal wieder auf einen gerichtet.

09.05.2018

Ausgerechnet Berlusconi ebnet den Weg für eine neue Regierung in Italien - er bleibt außen vor. Das Land steht vor einem radikalen Wandel. Erstmals könnten Rechtspopulisten mit der Sterne-Bewegung in den Regierungspalast einziehen. Doch wer wird Premier?

10.05.2018

Es ist der erste Parteitag seit dem Platzen der Jamaika-Gespräche. Lindner versucht, die FDP als eigenständige Kraft zu stärken, geht mit der Kanzlerin ins Gericht - und will den internen Russland-Streit befrieden.

13.05.2018

Mit einer Äußerung über Flüchtlinge hat Christian Lindner eine Debatte über Fremdenangst losgetreten. Jetzt rechtfertigte sich der FDP-Chef für seine „Bäckerei-Anekdote“ bei Twitter.

13.05.2018

Die katholische Kirche in Deutschland steht nicht nur angesichts des öffentlich ausgetragenen Kommunionsstreits unter den Bischöfen in der Kritik. Der Katholikentag in Münster bietet nun immerhin breiten Raum für kritische Debatten - auch mit einem AfD-Politiker.

13.05.2018

Die Empörung über seine Kritik an einer „Anti-Abschiebe-Industrie“ war groß. Den CSU-Landesgruppenchef ficht das nicht an, er legt noch einen drauf. Die SPD will neue Regeln, damit gut integrierte Flüchtlinge bleiben können.

13.05.2018
Anzeige