Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Beziehungen USA/Mexiko seit Trump: Angriff und Verteidigung
Nachrichten Politik Beziehungen USA/Mexiko seit Trump: Angriff und Verteidigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 23.02.2017
Seit Donald Trumps Amtsantritt ist das Verhältnis zwischen den USA und Mexiko angespannt. Quelle: Evan Vucci
Anzeige
Mexiko-Stadt

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump ist das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko angespannt. Verbale Spitzen und zögerlicher Dialog bestimmen die Beziehungen zwischen den Nachbarn:

21. Januar: Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto beglückwünscht Trump zu seinem Amtsantritt und äußert Interesse an einem „offenen Dialog“. Die beiden Präsidenten verabreden ein persönliches Treffen am 31. Januar in Washington.

22. Januar: Trump kritisiert das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) zwischen den USA, Kanada und Mexiko.

23. Januar: Peña Nieto sagt in einer Rede, er sei bereit, über alle Themen zu sprechen: „Ohne Konfrontation oder Unterwerfung“. Er betont aber: „Mexiko glaubt nicht an Mauern.“

23. Januar: Auf US-Strafzölle werde Mexiko mit Gegenmaßnahmen reagieren, sagt Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo der Zeitung „El Universal“. Trump hatte angekündigt, in Mexiko gefertigte Produkte von US-Unternehmen mit hohen Strafzöllen zu belegen.

25. Januar: Trump unterzeichnet ein Dekret zum Mauerbau, während der mexikanische Außenminister Luis Videgaray und Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo zu Gesprächen in Washington sind. „Auf die eine oder andere Weise wird uns Mexiko für den Mauerbau entschädigen“, sagt Trump. Peña Nieto erwidert: „Mexiko wird für keine Mauer zahlen.“

26. Januar: Trump schreibt auf Twitter, sollte Mexiko nicht bereit sein, für die Mauer zu zahlen, wäre es besser, das geplante Treffen abzusagen. Peña Nieto sagt seine Reise nach Washington daraufhin ab.

27. Januar: „Mexiko hat die USA schon zu lange ausgenutzt“, sagt Trump. Bei einem Telefonat mit Peña Nieto einigen sich die beiden Präsidenten darauf, künftig nicht mehr öffentlich über die Finanzierung der Mauer zu sprechen. Die Unterhändler beider Länder sollen die Gespräche fortsetzen.

2. Februar: Trump kündigt an, die Neuverhandlung von Nafta voranzutreiben. Er sagt, Mauern würden „funktionieren“.

12. Februar: In Mexiko-Stadt demonstrieren rund 20 000 Menschen gegen Trump. In den USA führen die Behörden eine Reihe von Razzien gegen illegale Migranten durch.

19. Februar: Außenminister Videgaray sagt im Interview der Deutschen Presse-Agentur, die Beziehungen zwischen den USA und Mexiko würden neu definiert. Es gebe aber keine Krise.

21. Februar: Sollten die USA aus Nafta aussteigen, könnte Mexiko seine Kooperation in Sicherheits- und Migrationsfragen mit dem Nachbarland aufkündigen, sagt Wirtschaftsminister Guajardo. Die US-Regierung erweitert durch neue Richtlinien den Kreis der Einwanderer, die abgeschoben werden sollen.

dpa

Mehr zum Thema

Ungefiltert möchte Trump seine Botschaften verbreitet wissen und erweist deswegen Tausenden in Florida die Gunst. Die Bewegung ist begeistert. Immer schärfer keilt der Präsident gegen die Medien - und das verfängt.

19.02.2017

„H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht Trump ihn aus dem Hut. Er bekommt dafür Lob, sogar von seinen Kritikern.

21.02.2017

General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem Domizil in Mar-a-Lago in Florida bekannt.

21.02.2017

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko deutlich abgekühlt.

23.02.2017

US-Präsident Trump will zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko eine Mauer bauen. In Texas liegt der wohl ungewöhnlichste Grenzübergang. Per Boot geht es dort über den Rio Grande. Illegale Migranten werden von riesigen Wüsten und hohen Bergen abgehalten.

23.02.2017
Politik Verhandlungen in Genf - Neue Runde für Syrien-Gespräche

Seit sechs Jahren tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Am Genfer See wollen Regierung und Opposition unter UN-Vermittlung über eine politische Lösung sprechen. An einen schnellen Durchbruch glaubt nicht mal der UN-Beauftragter.

23.02.2017
Anzeige