Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Bild“: Kein nationaler Staatsakt für Helmut Kohl geplant
Nachrichten Politik „Bild“: Kein nationaler Staatsakt für Helmut Kohl geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 19.06.2017
Michail Gorbatschow, George Bush und Helmut Kohl (l-r) im Jahr 2005. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Berlin

Für Altkanzler Helmut Kohl wird es nach Informationen der „Bild“-Zeitung ausschließlich einen europäischen Staatsakt in Straßburg geben. Ein weiterer nationaler Staatsakt in Deutschland sei nicht vorgesehen.

Dies sei Kohls ausdrücklicher Wunsch gewesen, schreibt die Zeitung (Montag). Der Altkanzler war am Freitag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen-Oggersheim gestorben.

Kohl soll als erste Persönlichkeit in der Geschichte der EU mit einem europäischen Staatsakt geehrt werden. Der genaue Termin und die Details sind nach Angaben der EU-Kommission aber noch offen. An dem Staatsakt sollen EU-Spitzenvertreter und politische Weggefährten Kohls teilnehmen. Aber auch in Deutschland dürfte es wohl eine größere Trauerzeremonie geben. Direkt nach den Feierlichkeiten in Straßburg sei im Dom zu Speyer in Rheinland-Pfalz eine Totenmesse geplant, hatte die „Bild am Sonntag“ geschrieben. Genaue Termine standen aber noch nicht fest.

Der frühere Mainzer Bischof Karl Kardinal Lehmann würdigte Kohl als geradlinigen, sensiblen und gebildeten Menschen. „Er war nicht die Dampfwalze, die alles brutal niederwalzte, zu der ihn manche immer wieder machen wollten“, schrieb Lehmann in einem Beitrag für die „Rheinische Post“ (Montag). „Europäische Staatsmänner aus kleinen Ländern haben mir öfter gesagt, dass sie Helmut Kohl im Zusammenspiel der europäischen Kräfte ganz besonders schätzten, weil er gerade als Vertreter eines größeren und mächtigeren Landes immer Sensibilität und Rücksicht walten ließ gegenüber kleineren Partnern.“

Für CDU-Generalsekretär Peter Tauber war Helmut Kohl „der zweite große Kanzler dieser Republik nach Konrad Adenauer“. Der langjährige Kanzler habe ganze Jahrgänge von Jugendlichen geprägt. „Und selbst denen, die sich über ihn ärgerten und politisch anderer Meinung waren, gab das wahrscheinlich ein Gefühl von Sicherheit“, schreibt Tauber in einem Gastbeitrag für „Die Welt“ (Montag).

Der Kohl-Biograf Heribert Schwan, der sich mit dem Altkanzler jahrelang erbittert vor Gericht gestritten hatte, sagte dem „Express“ (Montag): „Ich trauere zum einen um einen Staatsmann - und dann um einen Menschen, dem ich acht Jahre sehr nahe stand und verbunden war, von dem ich viel erfahren habe.“ Er sei gemischter Gefühle, denn er trauere auch um einen Menschen, „der sich von mir, ganz klar und eindeutig, ohne Begründung getrennt hat. Ich bin traurig darüber, dass ich mich mit ihm vor seinem Tod nicht mehr aussprechen konnte.“

dpa

Mehr zum Thema

Niemand führte das Land und die CDU bisher länger als Helmut Kohl. Und er nutzte als Kanzler die einmalige Chance zur Wiedervereinigung. Doch es gab auch dunkle Seiten in seinem Leben.

16.06.2017

Viel Verstörendes aus dem Innenleben der Familie Kohl ist über die Jahre an die Öffentlichkeit gedrungen. Zum Tod des Altkanzlers tauchen neben den politischen Würdigungen für Helmut Kohl auch die dunklen Bilder aus seinem Leben wieder auf. Sein Sohn ruft sie wach.

18.06.2017

Als erste Persönlichkeit in der Geschichte der EU soll Helmut Kohl mit einem europäischen Staatsakt geehrt werden.

18.06.2017

Dem europäischen Staatsakt für Altkanzler Helmut Kohl in Straßburg wird kein nationaler folgen. Dies sei Kohls ausdrücklicher Wunsch gewesen, berichtet die „Bild“-Zeitung am Montag. Helmut Kohl war am Freitag im Alter von 87 Jahren in Ludwigshafen gestorben.

19.06.2017

Am Montag beginnen die Brexit-Verhandlungen in Brüssel. Der britische Brexit-Minister David Davis und der EU-Unterhändler Michel Barnier versuchen, vor dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU im März 2019 ein Abkommen zu vereinbaren. Zähe Verhandlungen werden erwartet.

19.06.2017

Machtkämpfe und Bürgerkriege zerreißen die Länder, die Bevölkerung gerät zwischen die Fronten: im vergangenen Jahr waren so viele Menschen auf der Flucht wie nie zuvor.

19.06.2017
Anzeige