Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Biographie: Gauck, vom Bürgerrechtler zum Bundespräsidenten
Nachrichten Politik Biographie: Gauck, vom Bürgerrechtler zum Bundespräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 06.06.2016
Anzeige
Berlin

Pfarrer, Bürgerrechtler und brillanter Redner - mit 72 Jahren wurde Joachim Gauck im März 2012 zum bisher ältesten Bundespräsidenten bei Amtsantritt gewählt. Lebensdaten:

1940: geboren am 24. Januar in Rostock als Sohn eines Seemanns.

1958-1965: Studium der Theologie in Rostock.

1959: Heirat mit Freundin Gerhild. Das Paar bekommt vier Kinder.

1965-1990: Vikar und Pastor der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburg.

1989: Gauck gehört zu den Mitbegründern der Bürgerbewegung Neues Forum und wird in Rostock dessen Sprecher. Er leitet wöchentliche „Friedensgebete“ mit anschließender Großdemonstration.

1990: Abgeordneter der frei gewählten Volkskammer für das Neue Forum. Gauck leitet den „Sonderausschuss zur Kontrolle der Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit/Amt für Nationale Sicherheit“.

1991: Gauck wird „Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR“.

1995: Der Bundestag bestätigt ihn für weitere fünf Jahre im Amt.

1997: Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken.

2000: Die Journalistin Daniela Schadt wird Gaucks neue Lebenspartnerin. Seit 1991 lebt er von seiner Frau getrennt.

2001: Gauck moderiert die WDR-Sendung „Gauck trifft ...“

2003: Ehrung mit dem Bad Iburger Courage-Preis.

2010: Nach dem Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler (CDU) nominieren SPD und Grüne Gauck als Kandidaten für das Bundespräsidentenamt. Im dritten Wahlgang unterliegt er dem CDU-Politiker Christian Wulff.

2012: Nach Wulffs Rücktritt wird Gauck als überparteilicher Kandidat am 18. März im ersten Wahlgang zum Bundespräsidenten gewählt.

dpa

Mehr zum Thema

Bundespräsident Gauck soll sich entschlossen haben, trotz bester Chancen auf eine Wiederwahl nicht mehr anzutreten. Ganz überraschend käme das nicht. Eine Nachfolge-Suche dürfte schwierig werden - die Verhältnisse zwischen den Parteien sind derzeit recht delikat.

05.06.2016

Bundespräsident Gauck macht 2017 nach einer Amtszeit Schluss. Denn er wisse nicht, ob seine „Energie und Vitalität“ für weitere fünf Jahre reichten. Die Parteien müssen nun die Nachfolge regeln - keine einfache Aufgabe.

07.06.2016

Bundespräsident Gauck macht 2017 nach einer Amtszeit Schluss. Denn er wisse nicht, ob seine „Energie und Vitalität“ für weitere fünf Jahre reichten. Die Parteien müssen nun die Nachfolge regeln - keine einfache Aufgabe.

13.06.2016

Bundespräsident Joachim Gauck hat seit seinem Amtsantritt 2012 oft Klartext geredet und immer wieder Diskussionen angestoßen.

06.06.2016

Rom versinkt seit Jahren in Dreck und Korruption, die Stadt gilt als „unregierbar“. Die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung verspricht Transparenz - und hat bei der Kommunalwahl gute Siegchancen. Für Regierungschef Renzi wäre das ein herber Rückschlag.

05.06.2016

Nette Vorstellung: Genügend Geld vom Staat, jeden Monat, ohne Bedingungen? Nur so könne jedem ein würdevolles Leben ermöglicht werden, warben die Befürworter. Aber die Schweizer blieben skeptisch.

06.06.2016
Anzeige