Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Björn Höcke - der Rechtsaußen der AfD
Nachrichten Politik Björn Höcke - der Rechtsaußen der AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 13.02.2017
Der Thüringer AfD-Chef im Plenarsaal des Landtages in Erfurt. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Berlin

Björn Höcke gilt als Enfant terrible der AfD. Mit markigen Sprüchen und historischen Anspielungen versucht der 44-Jährige, die Partei immer weiter nach rechts zu schieben.

Immer wieder sorgt er dabei für breite Empörung und erntet selbst in Teilen der eigenen Partei Kritik - etwa mit Kommentaren über den „lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp“ Ende 2015 und über das Holocaust-Mahnmal in Berlin im Januar. Auch wenn er sich bei öffentlichen Auftritten gerne emotional zeigt - diejenigen, die ihn besser kennen, sagen, Höcke wisse stets genau, was er tue. Er sei sehr kontrolliert und überlasse nichts dem Zufall.

Fragt man Höcke, was ihn geprägt habe, spricht er von seiner Kindheit in einem Dorf im Westerwald und davon, dass seine Großeltern Vertriebene waren aus Ostpreußen. Höcke studierte nach seinem Wehrdienst erst Jura, dann Sport und Geschichte. Er will, dass die Deutschen mehr Nationalstolz zeigen.

Als sich Höcke 2013 der neu gegründeten AfD anschloss, war er noch Gymnasiallehrer - 2014 ließ sich der Beamte beurlauben. Bei der Thüringer Landtagswahl im September des Jahres holte die AfD unter ihm 10,6 Prozent. Höcke wurde Fraktionsvorsitzender.

Trotzdem organisierte er weiter Demonstrationen und beharrte darauf, die AfD müsse eine „Bewegungspartei“ bleiben. Seine umstrittensten Äußerungen sorgten auch in der AfD für Kritik, wiederholt wurden Ordnungsmaßnahmen gegen ihn beschlossen - doch vor einem Parteiausschluss machte der AfD-Vorstand stets halt. Zu seinen schärfsten Kritikern im Parteivorstand zählen Parteichefin Frauke Petry, Alice Weidel und Dirk Driesang.

Höcke befürwortet ein traditionelles Familienbild. Er lebt mit Frau und vier Kindern im Thüringer Eichsfeld.

dpa

Mehr zum Thema

Nur die Kreisverbände von AfD und Grünen in Vorpommern- Rügen verbessern sich / Die CDU ist zwar mit Abstand am größten, stagniert aber genauso wie die SPD. / Die Linken verlieren deutlich

11.02.2017

Steht die AfD erneut vor der Spaltung? Die Mehrheit der AfD-Spitze will den Rechtsaußen Höcke loswerden. Doch ob das gelingt, ist noch offen. Denn der Provokateur aus Erfurt hat mächtige Unterstützer.

13.02.2017

Der AfD-Bundesvorstand will ein Parteiausschlussverfahren gegen den umstrittenen Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke einleiten.

13.02.2017

Der AfD-Bundesvorstand hat ein Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke beschlossen. Wie die Parteispitze mitteilte, erhielt ein entsprechender Antrag am Montag in einer Telefonkonferenz die erforderliche Zweidrittelmehrheit.

13.02.2017

Die Bewohner des abgeschotteten zentralasiatischen Staates Turkmenistan haben über einen neuen Präsidenten abgestimmt. Obwohl es so viele Bewerber gab wie noch nie, hat Gurbanguly Berdimuhamedow die Wahl mit einem haushohen Vorsprung gewonnen – er bekam fast 98 Prozent der Stimmen.

13.02.2017

Sollte es eine Machtdemonstration gegenüber der neuen US-Regierung sein? Nordkorea hat den Test einer Mittelstreckenrakete gemeldet und ihn als Erfolg gepriesen. Die USA, Japan und Südkorea beantragten eine Dringlichkeitssitzung im Weltsicherheitsrat.

13.02.2017
Anzeige