Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Blizzard - Ein schwerer Schneesturm in Nordamerika
Nachrichten Politik Blizzard - Ein schwerer Schneesturm in Nordamerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 13.03.2017
Washington im Januar vergangenen Jahres. Immer wieder wird die US-Ostküste von Schneestürmen heimgesucht.  Quelle: Michael Reynolds
Washington

Blizzards werden die heftigen Schneestürme mit starken Temperaturstürzen in Nordamerika genannt.

Nach der Definition der US-Wetterbehörde NOAA sorgt bei einem Blizzard Wind mit mehr als 56,3 Kilometern (35 Meilen) in der Stunde mindestens drei Stunden lang bei starkem Schneefall für Sichtbehinderungen. Kaltluft aus den arktischen Regionen Kanadas strömt dabei am Rand von Tiefdruckgebieten nach Süden.

Bei oftmals minus 35 Grad Celsius lässt der Blizzard unter einem Schnee- und Eispanzer auch weite Teile der USA erstarren und bringt dort das öffentliche Leben zum Erliegen.

dpa

Mehr zum Thema

Die mächtigste Frau und der mächtigste Mann der Welt treffen erstmals aufeinander. Von Sympathie kann noch keine Rede sein. Die Kanzlerin will Gemeinsamkeiten aber „möglichst identifizieren“. Good luck.

12.03.2017

TRUMP ÜBER MERKEL: „Ich hatte großen Respekt für sie. Ich hatte das Gefühl, sie ist großartig, eine großartige Anführerin.

12.03.2017

Seit 2005 regiert Angela Merkel Deutschland, Donald Trump ist für die Kanzlerin US-Präsident Nummer drei. Zuerst traf sie auf George W. Bush, 2009 auf dessen Nachfolger Barack Obama.

12.03.2017

Auch zwei Wochen nach der Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel in Istanbul hat die deutsche Botschaft keinen direkten Kontakt zu dem Häftling.

13.03.2017

Die Reise von Angela Merkel in die USA ist unmittelbar vor dem Abflug der Kanzlerin abgesagt worden. Der Grund ist ein drohender Schneestürme an der US-Ostküste – Präsident Trump selbst warnte Merkel vor dem schlechten Wetter.

13.03.2017

Die verbalen Attacken und Drohungen der Türkei sorgen für Unruhe in Europa. Von einer Deeskalation, wie sie die EU und die Nato fordern, will Ankara nichts wissen. Die Niederlande warten auf eine Entschuldigung Erdogans.

13.03.2017