Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Boris Johnson vergleicht EU mit Hitler
Nachrichten Politik Boris Johnson vergleicht EU mit Hitler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 16.05.2016
Anzeige
London

Der Londoner Ex-Bürgermeister und Brexit-Befürworter Boris Johnson vergleicht die Ziele der EU mit denen von Adolf Hitler. Brüssel wolle ebenso wie einst der Nazi-Diktator Europa zu einem Superstaat einigen.

„Napoleon, Hitler und andere Leute haben das versucht, und es endet (immer) tragisch“, sagte der konservative Politiker der britischen Zeitung „The Sunday Telegraph“ in einem Interview.  

„Die EU ist ein Versuch, dies mit anderen Methoden zu schaffen“, fügte er hinzu. Seit der römischen Antike seien solche Versuche, Europa zu einigen, aber immer wieder gescheitert. Es fehle grundsätzlich an Loyalität zur europäischen Idee. Es gebe keine Autorität, die alle respektieren und verstehen würden. Daraus folge ein massives Demokratiedefizit.

Das EU-Referendum am 23. Juni sei „für die Briten eine Chance, Helden Europas zu sein und als eine Stimme der Mäßigung und des gesunden Menschenverstandes zu agieren“, sagte Johnson.

Zugleich übte er im Zusammenhang mit der Euro-Debatte scharfe Kritik an Deutschland. Der Euro habe etwa zur Vernichtung der italienischen Auto- und Maschinenbauindustrie geführt - „wie es von den Deutschen beabsichtigt war“. „Das ist ein Akt ökonomischer Übernahme.“

Johnson trat kürzlich von seinem Bürgermeisterposten zurück und ist eine Symbolfigur der EU-Austrittsbefürworter. Er gilt als Populist mit Hang zu politischen Zuspitzungen und Provokationen. Ihm werden auch immer wieder Ambitionen nachgesagt, David Cameron als Premierminister zu beerben. Cameron kämpft für den Verbleib in der EU. Am 23. Juni müssen die Briten entscheiden, ob sie in der EU bleiben oder austreten wollen. Laut Umfragen ist der Ausgang offen.  

Einer Umfrage für die Zeitungen „Sunday Mirror“ und „Independent“ zufolge finden die Briten Johnson in der Brexit-Debatte deutlich glaubwürdiger als Cameron. Nach der Online-Umfrage vertrauen 45 Prozent der Briten Johnson eher als Cameron. Nur 21 Prozent der Befragten sagten, sie würden Cameron eher vertrauen.  

dpa

Mehr zum Thema

Die Chancen auf eine baldige Visumfreiheit für Türken bei Reisen in die EU sinken. Damit wackelt auch der Flüchtlingspakt. Ein Berater des türkischen Präsidenten Erdogan droht: Ohne Visumfreiheit „schicken wir die Flüchtlinge“. Doch das EU-Parlament bleibt hart.

11.05.2016

Der Flüchtlingspakt mit Ankara wirkt, sagt die Kanzlerin. Doch der Widerstand vor allem gegen die geplante Visa-Freiheit für Türken wächst. Der mächtige Mann in Ankara denkt nicht daran, Deutschland und der EU entgegenzukommen.

13.05.2016

Der Streit über den Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei eskaliert. Eine Visumfreiheit für Türken soll es nur geben, wenn Ankara seine Anti-Terror-Gesetze entschärft. Ausgeschlossen, tönt es aus Ankara. Der Türkei-Besuch von Kanzlerin Merkel dürfte ungemütlich werden.

15.05.2016

CSU-Chef Seehofer misst dem Flüchtlingsabkommen von EU und Türkei keine Bedeutung für den Rückgang des Asylbewerberzustroms bei.

22.05.2016

Vor dem Besuch beim Arzt steht der beim Sozialamt: Denn Flüchtlinge brauchen zunächst einen Behandlungsschein. Eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge würde das Verfahren vereinfachen. Aber viele Kommunen sträuben sich dagegen.

16.05.2016

Miese Stimmung, miese Umfragen: Sigmar Gabriel ist angezählt. Wird er SPD-Chef bleiben? Will er die Partei in die Bundestagswahl führen? Daran gibt es schon länger Zweifel. Die erhalten jetzt neue Nahrung.

15.05.2016
Anzeige