Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Brasilien: Grüner Riese im Krisenmodus

Hintergrund Brasilien: Grüner Riese im Krisenmodus

Das Land ist die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt und steckt tief in der Krise: Brasilien hat trotz boomender Agrarwirtschaft und Rohstoffreichtums massive Probleme.

Voriger Artikel
„Putschist“ oder Retter? Brasiliens Präsident Temer
Nächster Artikel
Wählerandrang bei Präsidentenwahl im Iran

Ein Mann in Rio de Janeiro hält ein Transparent mit dem Gesicht des brasilianischen Präsidenten Temer und der Aufschrift „Golpista“ (Putschist).

Quelle: Silvia Izquierdo

Brasília (dpa) - Brasilien galt - auch dank sprudelnder Einnahmen aus dem Export von Agrargütern und Rohstoffen - als erwachender grüner Riese.

Doch nach der Fußballweltmeisterschaft 2014 mit dem 1:7-Trauma gegen Deutschland ging es auch wirtschaftlich bergab. Hinzu kam ein gigantischer Korruptionsskandal und eine politische Krise. Das Land ist in der tiefsten Rezession seiner Geschichte - Brasilien ist nur noch neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt. Einige Daten im Überblick.

- Einwohner und Fläche: 207 Millionen, davon rund 800 000 Indigenas. Landessprache ist seit der Kolonialzeit Portugiesisch. Die Fläche beträgt 8,5 Millionen Quadratkilometer - 47 Prozent Südamerikas.

- Religion: Offiziell sind fast 70 Prozent katholisch - aber Sekten sind stark auf dem Vormarsch. Seit 2010 wurden über 68 000 neue evangelikale Kirchen registriert - etwa eine neue Sekte pro Stunde.

- Demokratie: Nach 20 Jahren Militärdiktatur ist Brasilien seit 1985 wieder eine Demokratie. Am erfolgreichsten waren die Amtszeiten der Präsidenten Fernando Henrique Cardoso und Luiz Inácio Lula da Silva.

- Global Player: Das G20-Mitglied spielt beim Thema Klimaschutz eine wichtige Rolle, übernahm bei der UN-Mission in Haiti Verantwortung und pflegt als BRICS-Staat enge Kontakte zu Russland und China.

- Rezession: 2015 brach die Wirtschaftsleistung um 3,8 Prozent und 2016 um 3,6 Prozent ein. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank auf 6,26 Billionen Reais (1,8 Bio. Euro) - Deutschland: 3,13 Billionen Euro.

- Märkte: Mit 19 Prozent Anteil gehen die meisten Exporte nach China, gefolgt von der EU und den USA. Zu den wichtigsten Produkten gehören Soja, Fleisch, Zucker, Öl. Beim Import kommt das meiste aus der EU.

- Konsum: Brasilien ist massiv vom Inlandskonsum abhängig, der hat rund 80 Prozent Anteil am BIP. Da 13,5 Millionen Menschen arbeitslos sind, brach der Konsum ein; die Rezession verschärfte sich dadurch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Chaos im Weißen Haus
Donald Trump hat nach Informationen der „New York Times“ hochsensible Informationen des israelischen Geheimdienstes an Russland weitergegeben. 

Chaos im Weißen Haus. Durchstechereien, offener Streit, Kommunikationsdesaster, ein Präsident im Belagerungszustand. Die einen sehen Trump vor der Amtsenthebung, die anderen sagen: Jetzt mal langsam. Was denn nun?

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr