Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Britische Entwicklungshilfeministerin Patel tritt zurück

Nach politischem Fehltritt Britische Entwicklungshilfeministerin Patel tritt zurück

Großbritanniens Premierministerin May verliert bereits das zweite Kabinettsmitglied binnen einer Woche. Weitere Minister sind wegen Fehltritten in Bedrängnis.

Voriger Artikel
Barack Obama meldet sich zur „Jury Duty“
Nächster Artikel
Weitere Zulassung für Unkrautgift Glyphosat?

Nach dem Rücktritt: Entwicklungshilfeministerin Priti Patel verlässt die 10 Downing Street.

Quelle: Rob Pinney

London. Die britische Entwicklungshilfeministerin Priti Patel ist zurückgetreten, teilte ein Regierungssprecher mit.

Patel war zuvor heftig in die Kritik geraten, weil sie sich ohne vorherige Absprache während eines Urlaubs in Israel mit Premierminister Benjamin Netanjahu und anderen Regierungsvertretern getroffen hatte.

Die 45-jährige Entwicklungshilfeministerin ist bereits das zweite britische Kabinettsmitglied, das binnen einer Woche zurücktritt. Vergangene Woche hatte Verteidigungsminister Michael Fallon wegen Vorwürfen sexueller Belästigung seinen Hut nehmen müssen. Weitere Minister sind wegen Fehltritten derzeit unter Beschuss, darunter Kabinettschef Damian Green und Außenminister Boris Johnson.

Bereits Anfang der Woche hatte sich Patel für den Alleingang in Israel bei Regierungschefin May entschuldigt. Sie verzettelte sich aber mit Aussagen darüber, wann Außenminister Johnson über die Treffen erfahren hatte. Zudem enthüllten Zeitungen nach und nach weitere Treffen, die Patel anfangs verschwiegen hatte.

Am Mittwochabend kehrte Patel vorzeitig von einem offiziellen Besuch aus Uganda zurück. Medienberichten zufolge hatte Premierministerin May sie zurückbeordert, weil neue Details über ihre Israel-Reise bekannt geworden waren. 

Laut der israelischen Zeitung „Haaretz“ soll Patel unter anderem ein Lazarett der israelischen Armee auf den Golanhöhen besucht haben, in dem Flüchtlinge aus Syrien behandelt werden. Sie habe dabei angeregt, dass britische Hilfsgelder dem Lazarett zugute kommen könnten.

Beobachter sehen darin einen klaren Verstoß gegen das Protokoll, wonach britische Regierungsvertreter nicht auf israelische Einladung hin in besetzte Gebiete reisen. Israel eroberte die Golanhöhen im Sechstagekrieg 1967 von Syrien und annektierte das strategisch wichtige Gebiet später. International wurde das aber nie anerkannt.

May muss unterdessen um weitere Minister bangen. Ihr Stellvertreter, Kabinettschef Damian Green, sieht sich Belästigungsvorwürfen ausgesetzt. Außenminister Boris Johnson steht wegen einer unvorsichtigen Äußerung in der Kritik, die nach Ansicht ihrer Angehörigen schwerwiegende Folgen für eine im Iran inhaftierte Britin haben könnte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zurückgetreten
In Großbritannien wird damit gerechnet, dass noch weitere Parlamentarier ihren Posten aufgeben müssen.

Der Skandal um Fehlverhalten britischer Politiker hat jetzt auch Schottland erreicht. Am Samstag gab ein Staatssekretär in Edinburgh sein Amt auf. Müssen noch weitere Politiker ihren Hut nehmen?

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr