Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Britische Stars fordern mehr Engagement für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Britische Stars fordern mehr Engagement für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 27.03.2016
Anzeige
London

Eine Gruppe von 90 Prominenten hat an den britischen Premierminister David Cameron appelliert, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

In einem offenen Brief in der Zeitung „The Guardian“ schrieben Schauspieler Jude Law, Sängerin Paloma Faith und die übrigen Unterzeichner, das Vereinigte Königreich blicke auf eine stolze Geschichte beim Schutz von Kriegsopfern zurück.

„Wir rufen Sie auf, unsere Zusage zur Umsiedlung (von Flüchtlingen) zu erhöhen sowie die Grundsätze von Familienzusammenführungen zu stärken, um unbegleiteten Kindern und getrennten Familien zu helfen“, heißt es in dem Appell mit Blick auf eine UN-Konferenz über syrische Flüchtlinge kommende Woche in Genf.

Zu den Unterzeichnern der von einer britischen Hilfsorganisation unterstützten Aktion zählen auch Modedesignerin Vivienne Westwood, die Filmregisseure Sam Mendes, Ken Loach und Mike Leigh, Monty-Python-Komiker Michael Palin sowie die Künstler Jake und Dinos Chapman.

Die britische Regierung hat bislang zugesagt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 20 000 syrische Flüchtlinge aus Lagern an der syrischen Grenze ins Land zu lassen und mehrere hundert unbegleitete Minderjährige aufzunehmen. Kritiker werfen Cameron vor, dies sei zu wenig.

dpa

Mehr zum Thema

Im Flüchtlingslager von Idomeni wächst die Wut. Die Menschen wollen nach Norden. Aber durch den Stacheldraht an der mazedonischen Grenze ist kein Durchkommen. Hilfsorganisationen warnen vor einer Explosion.

25.03.2016

Viele Migranten werden trotz rechtskräftiger Urteile nicht abgeschoben. Das ärgert die Richter. Viele haben das Gefühl, Entscheidungen quasi für den Papierkorb zu schreiben. Ohnehin sind die Verwaltungsgerichte mit Asylfällen stark belastet.

26.03.2016

Die Menschen im griechischen Lager von Idomeni wollen nach Norden. Aber durch den Stacheldraht an der mazedonischen Grenze ist kein Durchkommen. Athen will die Migranten auf andere Lager verteilen - ein schwieriges Unterfangen.

26.03.2016

Die Menschen im griechischen Lager von Idomeni wollen nach Norden. Aber durch den Stacheldraht an der mazedonischen Grenze ist kein Durchkommen. Athen will die Migranten auf andere Lager verteilen - ein schwieriges Unterfangen.

26.03.2016

Karadzic zieht eine Linie von sich zu den Terroranschlägen von Paris und Brüssel. Während die serbischen Medien das Tribunal kritisieren, hält sich die Regierung in Belgrad zurück.

25.03.2016

Klares Gerechtigkeitsprofil und scharfe Abgrenzung zur AfD - darin sieht SPD-Vize Stegner Erfolgsrezepte für seine Partei. Sie habe Fehler gemacht, räumt der Kieler Fraktionschef ein. Und wie schaut es mit einem politischen Kurswechsel nach den jüngsten Wahlpleiten aus?

25.03.2016
Anzeige