Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Britischer EU-Kommissar Jonathan Hill zurückgetreten
Nachrichten Politik Britischer EU-Kommissar Jonathan Hill zurückgetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:09 03.07.2016
Anzeige
Brüssel

Der britische EU-Kommissar Jonathan Hill tritt nach dem Brexit-Referendum zurück. Das teilte Hill in Brüssel mit. Lord Hill war bisher in der Kommission von Präsident Jean-Claude Juncker für Finanzmärkte und Finanzdienstleistungen zuständig.

Er sei sehr enttäuscht über den Ausgang der Volksabstimmung in Großbritannien, schrieb der konservative Hill. Hill sagte, es solle einen geordneten Übergang geben - er wolle dazu gemeinsam mit Juncker in den kommenden Wochen arbeiten.

Nach den Regeln des EU-Vertrags muss London nun einen neuen Vertreter für das Brüsseler Spitzengremium benennen.

dpa

Mehr zum Thema

Seit dem Brexit-Votum sind Großbritanniens Volksparteien im Führungsstreit gefangen. Labour-Chef Corbyn stemmt sich gegen ein Misstrauensvotum seiner Fraktion. Bei den Konservativen beginnt das Gerangel um die Nachfolge des scheidenden Premiers Cameron.

28.06.2016

Der Brexit-Volksentscheid in Großbritannien hat die EU in ihre schwerste Krise gestürzt. Altkanzler Kohl warnt vor Kurzschlussreaktionen. Justizminister Maas will nationalistischen Strömungen den Wind aus den Segeln nehmen.

30.06.2016

Boris Johnson liebt es, zu schockieren. Ein echter Populist eben. Aber das Joch der Regierungsverantwortung will er lieber nicht tragen.

07.07.2016

Nach dem Ja der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien selbst büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde in Mitleidenschaft gezogen.

03.07.2016

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel nach dessen Vorstoß für ein Linksbündnis zu einem gradlinigen Kurs für mehr soziale Gerechtigkeit aufgefordert.

25.06.2016

Nach dem Entscheid der Briten für einen Brexit erwarten Ökonomen der Bertelsmann-Stiftung gravierende wirtschaftliche Einbußen für ganz Europa. Am schmerzhaftesten werde es die Briten selbst treffen.

25.06.2016
Anzeige