Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Brüssel will milliardenschweren „Juncker-Plan“ verlängern
Nachrichten Politik Brüssel will milliardenschweren „Juncker-Plan“ verlängern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 01.06.2016
Anzeige
Brüssel

Die milliardenschwere EU-Investitionsinitiative soll nach dem Willen der EU-Kommission über das Jahr 2018 hinaus verlängert werden.

Mit dem sogenannten Juncker-Plan sollen europaweit öffentliche und private Investitionen von 315 Milliarden Euro angestoßen werden.

Es werden bereits Energieprojekte, Gesundheitszentren oder der Ausbau von Breitband-Internet unterstützt, wie Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen am Mittwoch in Brüssel sagte.

Seit dem Start vor einem Jahr sind nach Angaben der Kommission Mittel aus dem Fonds in 26 der 28 Mitgliedstaaten in Anspruch genommen worden. Mit den bislang genehmigten Projekten werden Investitionen von rund 100 Milliarden Euro angeschoben. Die Verlängerung des nach Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker benannten Plans muss noch vom EU-Ministerrat gebilligt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Die G7-Chefs legen sich mit Russland und China an. Das Vorgehen in der Ukraine oder im Südchinesischen Meer wollen sie nicht hinnehmen. Kaum ist der Gipfel der Siebener-Gruppe zu Ende, gibt es Ärger.

28.05.2016

Während die Staatschefs der G7 in Japan zusammenkommen, reist Putin nach Athen. Große Hoffnungen hegen die Griechen nicht. Die Finanzkrise wird ihnen Putin nicht lösen. Am Samstag will er pilgern.

28.05.2016

Die Staatschefs der G7 saßen noch in Japan zusammen, da reiste Putin nach Athen. Die griechische Finanzkrise wird Putin nicht lösen. Der Herr des Kremls hat wirtschaftliche Pläne - und ist auf Pilgertour.

29.05.2016

Wenn die Chefs sich nicht einigen, haben es die Mitarbeiter schwer. Gerade driften so die Schwesterparteien CDU und CSU auseinander. Können sich Merkel und Seehofer noch zusammenraufen?

01.06.2016

Die AfD möchte die Affäre um Vize-Parteichef Gauland gerne schnell beerdigen. Doch die öffentliche Empörung ist groß. Auch immer neue Äußerungen aus dem Parteivorstand halten das Thema lebendig.

31.05.2016

Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in Sklaverei. Das ist das Ergebnis des „Global Slavery Index“ der australischen Stiftung „Walk Free“.

01.06.2016
Anzeige