Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bürger fordern mehr Nachhaltigkeit ihrer Stadt
Nachrichten Politik Bürger fordern mehr Nachhaltigkeit ihrer Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 06.12.2017
Nachhaltigkeit heißt für die meisten Deutschen, dass neben den Folgen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft auch die Interessen künftiger Generationen bedacht werden. Quelle: Andreas Gebert/symbolbild
Gütersloh

Beim Thema Nachhaltigkeit müssten sich aus Sicht vieler Bürger Städte und Gemeinden stärker engagieren. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hat mehr als jeder zweite Deutsche (57 Prozent) das Gefühl, dass die Kommunalpolitik sich nicht besonders für eine nachhaltige Entwicklung einsetzt.

Das steht im Gegensatz zur eigenen Bewertung. 81 Prozent der Deutschen stufen das Thema demnach als persönlich wichtig ein, 67 Prozent sind bereit, sich selbst für mehr Nachhaltigkeit zu engagieren.

Für vier von fünf Bürgern (81 Prozent) bedeutet Nachhaltigkeit, dass bei politischen Entscheidungen neben den Folgen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft auch die Interessen der künftigen Generationen berücksichtigt werden.

In der kommunalen Politik hat das Thema einen etwas geringeren Stellenwert. Von 937 befragten Fraktionsvorsitzenden in Stadt- und Gemeinderäten in ganz Deutschland ist nachhaltige Entwicklung nur für zwei Drittel (rund 66 Prozent) ein wichtiges Thema.

dpa

Mehr zum Thema

Im Ortsteil Steinhausen hat die Gemeinde Neuburg noch Flächen, die bebaut werden könnten. Es würde der Straße Am Fischmarkt sogar gut tun, sagt Claus Müller vom Architektur- und Planungsbüro: „Im Prinzip würde damit eine große Baulücke gefüllt.“ Neuburgs Gemeindevertreter stimmten für den Entwurf.

05.12.2017

Die Stadtvertretung musste Haushalt für 2018 um 200000 Euro zusammenstreichen. Altschulden für WBG drücken ebenso wie Kita-Kosten. Abgeordnete: Wir werden zu Steuererhöhungen gezwungen.

06.12.2017

Bei „Schulstunde“ zur Land-Entwicklung kamen auch Kirch Mulsower Probleme auf den Tisch

06.12.2017

US-Präsident Trump macht sich mit der Ankündigung, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, daran, ein Wahlkampfversprechen umzusetzen – und ein US-Gesetz von 1995. Damals beschloss der US-Kongress die Anerkennung Jerusalems und die Verlegung der US-Botschaft dorthin. Araber, aber auch Europäer und die Uno warnen vor dem Schritt.

06.12.2017

Die britischen Sicherheitsbehörden haben im vergangenen Jahr mehrere Terroranschläge vereiteln können. Offenbar war auch ein islamistisch motivierter Angriff auf die Regierungschefin Theresa May geplant.

06.12.2017

Mit einem Knall kündigten die Liberalen vor zwei Wochen die Jamaika-Sondierungen auf. Doch nun bringt FDP-Urgestein Kubicki einen zweiten Anlauf ins Gespräch. Doch davon will Parteichef Lindner nichts hören: Jamaika sei kein Thema mehr.

06.12.2017