Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bund will eigene Kompetenzen bei Abschiebungen ausweiten
Nachrichten Politik Bund will eigene Kompetenzen bei Abschiebungen ausweiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 08.02.2017
Abgelehnte Asylbewerber steigen im Rahmen einer Sammelabschiebung in ein Flugzeug. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Berlin

Um die Länder zu entlasten, will die Bundesregierung ihre Kompetenzen bei der Abschiebung von Asylbewerbern laut einem Zeitungsbericht ausweiten.

„Der Bund prüft, ob und inwieweit er eine ergänzende Vollzugszuständigkeit bei der Aufenthaltsbeendigung übernehmen kann“, heißt es in einem Vorschlag für ein Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Länderchefs am Donnerstag, der den „Stuttgarter Nachrichten“ und der „Stuttgarter Zeitung“ vorliegt.

„Einen Mehrwert könnten insbesondere Bundesausreisezentren schaffen, die den Ländern eine Verantwortungsübergabe für die letzten Tage oder Wochen des Aufenthalts von Ausreisepflichtigen ermöglicht“, heißt es weiter.

dpa

Mehr zum Thema

Mit ihrem harten Kurs in der Flüchtlingskrise sorgt die EU für Entsetzen bei Menschenrechtlern und Hilfsorganisationen. Opfert der Friedensnobelpreisträger seine Werte, um den Zustrom von Migranten aus Afrika zu stoppen?

04.02.2017

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat sich dafür ausgesprochen, Bootsflüchtlinge im Mittelmeer zurück nach Nordafrika zu bringen.

05.02.2017

Mehrere von SPD und Grünen regierte Länder wollen abgelehnte Asylbewerber nur noch in Einzelfällen nach Afghanistan abschieben. Dazu zählen Rheinland-Pfalz, Berlin, Bremen und Niedersachsen.

06.02.2017

Das schottische Regionalparlament hat in einer Protestabstimmung gegen das Brexit-Gesetz der britischen Regierung votiert.

08.02.2017

Die britische Regierung will möglichst schnell die Sicherstellung der Rechte der fast drei Millionen EU-Ausländer im Land verhandeln.

08.02.2017

Gewalttätige Angriffe auf Polizisten und andere Einsatzkräfte sollen künftig härter bestraft werden. Das sieht ein neuer Gesetzentwurf vor. Doch der Deutschen Polizeigewerkschaft geht das nicht weit genug.

08.02.2017
Anzeige