Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundeskabinett in Peking: Vierte Regierungskonsultationen
Nachrichten Politik Bundeskabinett in Peking: Vierte Regierungskonsultationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 13.06.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Ministerpräsident der Volksrepublik China, LI Keqiang, in Peking. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Peking

Die Regierungen von Deutschland und China kommen heute) zum vierten Mal seit 2011 zu Konsultationen zusammen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist mit sechs Ministern sowie fünf Staatssekretären nach Peking gereist.

Die Treffen dienen vor allem dazu, die Beziehungen zu vertiefen und Vertrauen aufzubauen. Deutschland unterhält bisher insgesamt mit elf Staaten Regierungskonsultationen, am längsten mit Frankreich (seit 1963), am kürzesten mit der Türkei (seit 2016). Die Regierung Chinas kennt solche Konsultationen nur mit Deutschland.

Das Bundeskabinett wird von einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation begleitet, darunter der Siemens-Chef Josef Kaeser und der BMW-Vorstandsvorsitzende Harald Krüger.

Am Mittag wird Merkel von Staatspräsident Xi Jinping empfangen. Die drängendsten Fragen sind der chinesische Umgang mit den Menschenrechten, die zum Teil harten Auflagen für ausländische Investoren in China und Chinas umstrittene Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer.

dpa

Mehr zum Thema

Der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Bundestags, Michael Brand, hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, während ihrer China-Reise Eingriffe in Freiheitsrechte anzuprangern.

11.06.2016

Kaum gelandet, kriegt Merkel einen Doktorhut. Offen spricht die Kanzlerin an, was China und auch der deutschen Wirtschaft im Reich der Mitte fehlt: eine unabhängige Rechtsordnung - und Vertrauen.

13.06.2016

Kanzlerin Angela Merkel hat mehr Rechtsstaatlichkeit in China angemahnt. Bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Nanjing unterstrich die Kanzlerin ...

12.06.2016

Der iranische Außenminister Sarif hat sich im Parlament der wachsenden Kritik am Atomabkommen mit dem Westen gestellt.

13.06.2016

Kaum gelandet, kriegt Merkel einen Doktorhut. Offen spricht die Kanzlerin an, was China und auch der deutschen Wirtschaft im Reich der Mitte fehlt: eine unabhängige Rechtsordnung - und Vertrauen.

13.06.2016

Ein Brexit-Votum der britischen Wähler dürfte das Europaparlament direkt treffen. Was passiert, wenn Abgeordnete von der Insel einfach fernbleiben? Viele Fragen sind bisher unbeantwortet.

13.06.2016
Anzeige