Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundespräsident Steinmeier reist nach Ostdeutschland
Nachrichten Politik Bundespräsident Steinmeier reist nach Ostdeutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 12.10.2018
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist ins östliche Sachsen Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Görlitz/Ostritz

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist am kommenden Montag nach Sachsen. Stationen sind Görlitz, Ostritz und Großhennersdorf. Steinmeier wird von seiner Frau Elke Büdenbender begleitet, auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ist mit von der Partie.

Zu Beginn besucht der Bundespräsident das Turbinenwerk von Siemens in Görlitz. Der hiesige Siemens-Standort war lange gefährdet. Danach stehen Gespräche mit Kommunalpolitikern und Vertreter der Kreativwirtschaft auf dem Programm. In Ostritz will Steinmeier mit Bürgern zusammentreffen, die sich rechtsextremen Umtrieben in ihrer Stadt entgegenstellen. In Großhennersdorf gibt es am Nachmittag einen Empfang für Ehrenamtler.

Am 1. November kommt Steinmeier erneut nach Sachsen – dann nach Chemnitz. Bei Gesprächen mit Bürgern will er sich über die Lage in der Stadt informieren, hieß es aus dem Präsidialamt in Berlin. Chemnitz war zuletzt durch rechtsextreme Proteste und Ausschreitungen auch international in die Schlagzeilen gekommen.

Von RND/dpa

Kurz vor der Landtagswahl in Bayern hadert Ministerpräsident Markus Söder mit den Umfragewerten. Einer Erhebung zufolge wünschen sich viele Bürger in dem Freistaat eine schwarz-grüne Koalition. Der CSU-Politiker sieht jedoch keine gemeinsame Basis – und wünscht sich einen Anruf der Demoskopen.

12.10.2018
Politik Speakers’ Corner - Die AfD ist in Gefahr!

In der AfD gibt es eine neue Gruppierung – sie nennt sich „Juden in der AfD“. Zeit für die Ur-AfD-ler sich eine Alternative zur Alternative zu überlegen, findet unser Gastkolumnist Chin Meyer.

12.10.2018

Für viele soll bei der anstehenden Rentenreform von Union und SPD etwas dabei sein. Doch während die einen vor den hohen Kosten warnen, halten andere die Pläne für zu zaghaft.

12.10.2018