Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundespräsidentenwahl: Wie es jetzt weitergeht
Nachrichten Politik Bundespräsidentenwahl: Wie es jetzt weitergeht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 14.11.2016
Bundesaußenminister Steinmeier und die damalige SPD-Kandidatin für die Wahl des Bundespräsidenten, Gesine Schwan, unterhalten sich 2009 zu Beginn der Bundesversammlung. Quelle: Tim Brakemeier
Anzeige
Berlin

SPD und Union sind sich einig: Am Mittwoch wollen sie Frank-Walter Steinmeier (SPD) als ihren Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten offiziell vorstellen.

Damit gilt es als wahrscheinlich, dass er am 12. Februar von der Bundesversammlung zum Staatsoberhaupt und Nachfolger von Joachim Gauck gewählt wird. Dessen Amtszeit endet am 17. März.

Bevor die Bundesversammlung zusammentreten kann, müssen die Bundesländer jeweils die Wahlmänner bestimmen, die sie zur Wahl des Bundespräsidenten schicken. Die Bundesversammlung besteht zur einen Hälfte aus den Mitgliedern des Bundestages und zur anderen Hälfte aus Abgesandten der Länderparlamente. Außerdem muss sich die SPD über die Nachfolge von Steinmeier als Außenminister Gedanken machen.

Die Wahl des Bundespräsidenten gilt als Meilenstein auf dem Weg zur Bundestagswahl im Herbst kommenden Jahres. Bevor die Bürger ihr Parlament auf Bundesebene wählen, stehen aber auch noch drei Landtagswahlen an: im Saarland (26.3.), in Schleswig-Holstein (7.5.) und in Nordrhein-Westfalen (14.5.).

dpa

Mehr zum Thema

Kaum 50 Minuten dauerte das Treffen der drei Parteichefs. Einigung Fehlanzeige. Doch jetzt könnte es ganz schnell gehen. Merkel und Seehofer sprechen mit ihren Spitzen. SPD-Mann Steinmeier ist noch im Rennen.

14.11.2016

Das erwartete Finale im Bundespräsidentenpoker hält nicht das, was es verspricht. Merkel, Seehofer und Gabriel können sich wieder nicht verständigen. Läuft alles auf Steinmeier hinaus?

13.11.2016

Nach wochenlangem Gezerre haben sich die Chefs der Koalitionsparteien auf den beliebten Außenminister als gemeinsamen Kandidaten für das höchste Staatsamt geeinigt. In der Union gibt es auch Kritik.

15.11.2016

Der prorussische Politiker Igor Dodon hat die Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ex-Sowjetrepublik Moldau klar gewonnen und will bald zu Sondierungen nach Moskau reisen.

14.11.2016

Bulgarien im Umbruch. Die Opposition gewinnt das Präsidentenamt. Regierungschef Borissow wirft das Handtuch – und stürzt das EU-Land in eine neue Krise.

15.11.2016

Nun hat sich auch die Union für die Nominierung des Außenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD) zum Bundespräsidenten ausgesprochen. Die Grünen begrüßen die Entscheidung, FDP-Chef Christian Lindner spricht von „großkoalitionärer Konsens-Soße“ und die Linke wird einen eigenen Kandidaten aufstellen.

14.11.2016
Anzeige