Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundesrat billigt „Girokonto für Jedermann“
Nachrichten Politik Bundesrat billigt „Girokonto für Jedermann“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 18.03.2016
Anzeige
Berlin

Banken dürfen künftig niemanden mehr abweisen, der ein einfaches Girokonto eröffnen will. Nach dem Bundestag billigte auch der Bundesrat die Gesetzespläne für ein „Girokonto für Jedermann“.

Danach sollen alle deutschen Banken verpflichtet werden, künftig auch Obdachlose und Asylbewerber als Kunden zu akzeptieren. Ein Kreditinstitut kann die Eröffnung eines Basiskontos nur unter engen Bedingungen ablehnen.

Das neue Zahlungskontengesetz, mit dem eine EU-Richtlinie umgesetzt wird, sieht die Einführung eines sogenannten Basiskontos für alle vor. Dieses einfache Girokonto auf Guthabenbasis soll künftig jeder eröffnen können, der sich legal in der Europäischen Union (EU) aufhält - und zwar bei einer Bank seiner Wahl. Über das Basiskonto sollen Verbraucher alle grundlegenden Zahlungsdienste nutzen können. Die Pläne kommen den Angaben zufolge einer Million Menschen zugute.

Nach der Zahlungskontenrichtlinie müssen die EU-Staaten diese Vorgaben spätestens bis zum 18. September 2016 umsetzen. Die Regelungen zum Basiskonto können aber früher gelten.

Banken müssen zudem Konto-Gebühren künftig so veröffentlichen, dass auch Verbraucher ohne Fachkenntnisse problemlos verschiedene Angebote vergleichen können. Ferner sollen Verbraucher leichter ihre Konten wechseln können. Banken und Sparkassen hatten auf mehr Zeit für die Umsetzung der Vorgaben gepocht.

dpa

Mehr zum Thema

Das dauerhafte Zinstief verleitet deutsche Anleger nicht dazu, bei der privaten Altersvorsorge risikofreudiger zu agieren.

15.03.2016

Gleiche Arbeit, kleineres Gehalt - so sieht auch im 21. Jahrhundert für viele Frauen die Realität aus. Das bringt deutliche Abschläge bei der Rente - angesichts der immer weiter gespreizten Einkommensschere wächst am unteren Rand das Armutsrisiko.

17.03.2016

Die Botschaft war deutlich: „Kommen Sie nicht nach Europa“, hat Gipfelchef Donald Tusk den Flüchtlingen jüngst zugerufen. Doch Appelle reichen nicht, die EU setzt auf Abschreckung. Ist der geplante Deal mit Ankara rechtens?

24.03.2016

Im Zentrum des Flüchtlingspakts von EU und Türkei steht ein Tauschhandel: Die EU schickt Migranten, die künftig die griechischen Inseln erreichen, zurück in die Türkei.

18.03.2016

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat ihren Anspruch auf die Nachfolge von Ministerpräsident Horst Seehofer bekräftigt.

18.03.2016

Die Nominierung von Brasiliens Ex-Präsident Lula zum Kabinettschef war als Befreiungsschlag gedacht, entwickelt sich aber zu einem Drama, zum knallharten Kampf zwischen Regierung und Justiz. Staatspräsidentin Rousseff warnt: „So fangen die Staatsstreiche an“.

18.03.2016
Anzeige