Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundesrat will der NPD Staatsgeld entziehen
Nachrichten Politik Bundesrat will der NPD Staatsgeld entziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 02.02.2018
Der Bundesrat tagt in Berlin. Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Berlin

Die Bundesländer wollen einen Ausschluss der rechtsextremistischen NPD von der staatlichen Parteienfinanzierung erreichen. Im Bundesrat in Berlin wurde einstimmig beschlossen, einen entsprechenden Antrag beim Bundesverfassungsgericht zu stellen.

Das Gericht hatte die NPD als verfassungsfeindlich eingestuft, aber einen Verbotsantrag des Bundesrats abgewiesen, weil die NPD derzeit zu unbedeutend erscheint. Die Richter hatten aber auf die Möglichkeit hingewiesen, die staatliche Parteienfinanzierung zu ändern. Der Bundestag beschloss daraufhin 2017 eine Änderung des Grundgesetzes.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte: „Wir bleiben eine freiheitliche und auch eine streitbare Demokratie, aber wir sind eben auch eine wehrhafte Demokratie.“

Ihre Amtskollegin aus Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), betonte: „Gerade in unserem Bundesland ist die NPD sehr umtriebig. Wir haben eine NPD erlebt, die versucht, sich in der Zivilgesellschaft breit zu machen, die versucht, sich in unseren Dörfern und Städten Raum zu erkämpfen.“ Im Landesparlament habe die NPD für ihre feindliche Ausrichtung geworben.

dpa

Mehr zum Thema

Die Legende lebt, und wie: Nach rund 20 Jahren baut Renault endlich wieder eine Alpine. Statt kitschigen Retro-Vorstellungen zu folgen, ist das kleine Mittelmotor-Coupé ein moderner Sportwagen mit besten Absichten. Es kommt dem Original näher, als alle Welt gedacht hat.

08.02.2018
Politik Umfrage-«Deutschlandtrend» - SPD rutscht auf Rekordtief ab

Wird der Koalitionsvertrag doch wieder fast 200 Seiten lang? Union und SPD kommen gut voran - die Bildungs- und Digitaloffensive soll zum „Flaggschiff“ der Koalition werden. Doch die mit der GroKo hadernden Genossen werden von einer neuen Hiobsbotschaft gebeutelt.

02.03.2018

Noch laufen die Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD. Aber einiges, was im Fall einer neuen großen Koalition kommen würde, ist schon bekannt.

02.03.2018

Noch laufen die Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD. Aber einiges, was im Fall einer neuen großen Koalition kommen würde, ist schon bekannt.

02.03.2018

Fidel Castro Díaz-Balart, der älteste Sohn des kubanischen Revolutionärs und ehemaligen Staatspräsidenten, ist gestorben. Wegen der großen Ähnlichkeit zu seinem Vater war er auch als „Fidelito“ bekannt.

02.02.2018

Die Verhandler von SPD, CDU und CSU haben im Bereich Bildung eine Einigung erzielen können. Für den Ausbau von Schulen wollen die Parteien das Grundgesetz ändern. Mit dem milliardenschweren Paket sollen auch die GroKo-Gegner überzeugt werden.

02.02.2018
Anzeige