Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundesregierung: Keine Spekulation über EU-Türkei-Abkommen
Nachrichten Politik Bundesregierung: Keine Spekulation über EU-Türkei-Abkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 09.05.2016
Anzeige
Berlin

Nach dem angekündigten Rückzug des türkischen Regierungschefs Ahmet Davutoglu will die Bundesregierung nicht über Alternativen zum EU-Türkei-Abkommen in der Flüchtlingskrise spekulieren.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, Berlin gehe von der Umsetzung des Abkommens aus, an Spekulationen wolle er sich nicht beteiligen.

Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung wächst in der Europäischen Union die Furcht vor einem Scheitern des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei. Regierungschefs einiger EU-Staaten diskutierten bereits über Alternativen. So werde erwogen, griechische Inseln zu zentralen Aufnahmestellen für Flüchtlinge zu machen, falls die türkische Regierung die Grenzen für Migranten Richtung EU wieder öffne.

Die Flüchtlinge sollten dann auf den Inseln registriert werden. Zugleich soll der Fährverkehr zum griechischen Festland ausgesetzt werden. Die Menschen würden dann auf den Inseln festsitzen, abgelehnte Asylbewerber könnten von dort direkt in ihre Heimatländer abgeschoben werden, zitiert „Bild“ den Minister eines EU-Landes. Die Hilfszahlungen an Ankara sollten im Falle eines Scheiterns außerdem gestoppt werden und stattdessen Griechenland zugute kommen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte deutlich gemacht, dass er die von der EU geforderte Änderung der Terrorgesetze seines Landes ablehnt. Die Gesetzesänderung ist ein wichtiger Baustein des Flüchtlingspaktes mit der Türkei, weil sie Voraussetzung für die von Ankara bis Ende Juni geforderte Visumfreiheit ist.

dpa

Mehr zum Thema

Der türkische Ministerpräsident Davutoglu war der Architekt des Flüchtlingspakts mit der EU. Nach dessen Rücktrittsankündigung macht Staatschef Erdogan Front gegen Brüssel. Die Bundesregierung verlangt eine Umsetzung des Pakts.

07.05.2016

Unmittelbar nach der Rückzugsankündigung von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan den Flüchtlingspakt mit der EU ins Wanken gebracht.

06.05.2016

Vor der Entscheidung über die Visafreiheit für Türken wächst die Kritik an dem von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierten EU-Türkei-Abkommen.

08.05.2016

Ein schräges Rücktrittsgerücht schüttelt die SPD am Wochenende durch. Parteichef Gabriel bleibt an Bord. Bei einer großen Konferenz im Willy-Brandt-Haus beschäftigt er sich nun mit der Frage: Werden die Sozialdemokraten noch gebraucht?

10.05.2016

Kurz nach den Regional- und Kommunalwahlen in Großbritannien fokussiert sich das Land ganz auf die anstehende Volksabstimmung am 23. Juni. Es geht um Europa. Fast pathetisch warnt Premierminister Cameron sein Land. Er sieht große Sicherheitsrisiken.

09.05.2016

Das Ausmaß der Gewalttaten in der Kölner Silvesternacht war nach Aussage des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger (SPD) für die Regierung anfangs nicht zu erkennen.

10.05.2016
Anzeige