Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Bundesregierung plant Zuschuss zur Mindestrente

Berlin Bundesregierung plant Zuschuss zur Mindestrente

Die Rente langjährig Beschäftigtern soll oberhalb der Sozialhilfe liegen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stellt dafür im Haushalt 2017 zunächst rund 180 Millionen Euro zur Verfügung.

Voriger Artikel
Einsatzleiter: Keine Hinweise auf Silvester-Exzesse in Köln
Nächster Artikel
Maaßen: IS-Radikalisierung von Jugendlichen weiter stark

Die Große Koalition will langjährig Beschäftigten eine Mindestrente oberhalb der Sozialhilfe garantieren. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stellt dafür im Haushalt 2017 zunächst rund 180 Millionen Euro zur Verfügung.

Quelle: dpa

Berlin. Die Große Koalition will langjährig Beschäftigten eine Mindestrente oberhalb der Sozialhilfe garantieren. Das berichten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) unter Berufung auf Regierungskreise. Auf Druck der SPD stelle Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dafür im Haushalt  2017 zunächst rund 180 Millionen Euro zur Verfügung. Die Summe solle danach „jährlich aufwachsen“.

Die Vereinbarung sei am Freitag in einem Gespräch zwischen Schäuble und SPD-Chef Sigmar Gabriel getroffen worden. Zuvor hatten Schäuble und Gabriel sich bereits auf Mehrausgaben für Arbeitsmarktpolitik, Wohnungsbau und Sprachkurse geeinigt - das Gesamtpaket wird auf fünf Milliarden Euro beziffert.

Die Verbesserung für langjährig beschäftigte Mindestrentner hat für die SPD besondere Bedeutung, da es hier keinen Zusammenhang zur aktuellen Flüchtlingskrise gibt. 

Gabriel hatte Ende Februar den „Einstieg in einen neuen Solidarpakt“ gefordert und Aufsehen erregt mit der Äußerung, bei Einheimischen dürfe nicht das Gefühl aufkommen, die Politik kümmere sich nur noch um Flüchtlinge. Schäuble hatte diesen Ansatz in ersten Reaktionen zurückgewiesen und gesagt: „Wenn wir Flüchtlingen nur noch helfen dürfen, wenn wir anderen, die nicht in so bitterer Not sind, das gleiche geben oder mehr, dann ist das erbarmungswürdig.“

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anklam
Rund drei Millionen Euro gibt der Landkreis Vorpommern-Greifswald in diesem Jahr mehr für sein Personal aus. Dazu gehören zusätzliche Stellen und Tariferhöhungen.

Die Einstellungen von 30 Arbeitsplätzen, die sich um Asyl- und Flüchtlingsangelegenheiten kümmern, belasten den Haushalt des Landkreises Vorpommern-Greifswald. Auf der anderen Seite muss gespart werden.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.