Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien
Nachrichten Politik Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 01.10.2016
Anzeige
Berlin

Im Kampf gegen Fluchtursachen hat die Bundesregierung nach einem Zeitungsbericht in den Krisenregionen um Syrien und Irak in den vergangenen Monaten Tausende Arbeitsplätze geschaffen. Bis Ende September sollen in der Türkei, im Libanon, in Irak und Jordanien knapp 34 000 Stellen entstanden sein.

Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf das Entwicklungsministerium. Bis zum Jahresende sollten es 50 000 sein, die mit Hilfe des Ministeriumsprogramms „Cash For Work“ eine Arbeit finden.

Das Programm umfasst 200 Millionen Euro und zahlt die Gehälter für Flüchtlinge und Bewohner in den Krisenregionen, die beispielsweise Wohnungen für Flüchtlinge herrichten oder Sportplätze bauen. Damit soll eine Infrastruktur geschaffen werden, die Fluchtursachen mindert. Minister Gerd Müller (CSU) sagte: „Ihre Kinder können zur Schule gehen, sie können für sich und ihre Familien den Lebensunterhalt verdienen oder sich eine eigene Bleibe bauen.“

dpa

Mehr zum Thema

In Deutschland leben einem Bericht zufolge gegenwärtig mehr als 300.000 Flüchtlinge unter 18 Jahren.

28.09.2016

Mehr als eine Million Flüchtlinge seien 2015 nach Deutschland gekommen, hieß es lange. Dabei war immer klar, dass die Angaben ungenau sind. Jetzt legt der Innenminister die „bereinigte“ Zahl vor. Sie stellt trotzdem einen Rekordwert dar.

01.10.2016

Statt der bislang kalkulierten 1,1 Millionen sind im vergangenen Jahr tatsächlich rund 890 000 Asylsuchende nach Deutschland gekommen.

30.09.2016

Die medizinische Versorgung in der nordsyrischen Stadt Aleppo war ohnehin schon auf ein Minimum beschränkt – jetzt haben die schweren Luftangriffe offenbar eine Klinik getroffen.

01.10.2016
Politik Nach „Umvolkung“-Tweet - Bettina Kudla droht Fraktions-Ausschluss

Mit dem Begriff „Umvolkung“ sorgte die Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla bei Twitter für Schlagzeilen. Jetzt droht der Politikerin möglicherweise ein Ausschluss aus der Fraktion.

01.10.2016
Politik US-Präsidentschaftskandidatin - Hillary Clinton baut ihren Vorsprung aus

Die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat beim ersten TV-Duell gegen ihren Konkurrenten Donald Trump offenbar Sympathiepunkte gesammelt. Die 68-Jährige konnte laut aktuellen Umfragewerten auch wahlentscheidende Staaten von sich überzeugen.

01.10.2016
Anzeige