Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundestag-Chauffeure großteils nur mit Minijob unterwegs
Nachrichten Politik Bundestag-Chauffeure großteils nur mit Minijob unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 20.06.2017
Fahrzeuge der Fahrbereitschaft des Deutschen Bundestags. Bundestags-Chauffeure hatten bereits Ende April mit einem Autokorso in Berlin auf ihre Situation aufmerksam gemacht. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

Chauffeure des Bundestags-Fahrdienstes sind künftig großteils als Minijobber unterwegs. Nach einem Wechsel des Anbieters gibt es in dem Fahrdienst 100 Arbeitsplätze für geringfügig Beschäftigte, 74 Teilzeit- und 26 Vollzeitstellen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Das ZDF-Magazin „Frontal 21“ berichtete zuerst darüber.

Der Linke-Fraktionsvize Klaus Ernst, der die Anfrage gestellt hatte, kritisierte, der Steuerzahler müsse über die Aufstockerei bei den Minijobs die miesen Arbeitsbedingungen im Bundestag zahlen. „Das sind keine vernünftigen Arbeitsbedingungen, und die sind eines Bundestages einfach unwürdig“, sagte Ernst „Frontal 21“. Mit einem Minijob verdient man in der Regel maximal 450 Euro.

Bundestags-Chauffeure hatten bereits Ende April mit einem Autokorso in Berlin auf ihre Situation aufmerksam gemacht. Der Ältestenrat des Bundestages hatte vergangenes Jahr beschlossen, den seit fast 20 Jahren bestehenden Vertrag mit dem Fahrdienstleister RocVin zu beenden und den Auftrag an die Bundeswehr-Tochter BWFuhrparkService zu vergeben. Der Bundeswehr war vom Ältestenrat des Parlaments laut der Gewerkschaft Verdi nahegelegt worden, die 240 Fahrer zu übernehmen.

Von 166 Bewerbungen von Fahrern der RocVin Dienste GmbH hatten laut der Regierungsantwort 129 ein Einstellungsangebot erhalten. 37 Bewerbungen wurden nicht berücksichtigt. Die BwFuhrparkService verweist auf die attraktive Arbeitsbedingungen, die sie ihren Beschäftigten biete.

dpa

Mehr zum Thema

Werbung nehmen viele Menschen über die Medien wahr. Doch auch die Gestaltung und Dekoration in Einkaufsläden soll Kunden zum Kaufen anregen. Darum kümmern sich Gestalter für visuelles Marketing.

19.06.2017

Bei einem Sabbatical denken viele an Reisen und Füße hochlegen. Freiwilligendienste bieten hingegen die Chance, in internationalen Projekten mitzuarbeiten - und so Wissen weiterzugeben und zu helfen. Auch die Karriere kann von so einem Einsatz profitieren.

19.06.2017

Je wichtiger Computer und Netzwerke werden, desto wichtiger ist es, diese Systeme vor Hackern und Kriminellen zu schützen. Inzwischen gibt es IT-Sicherheit sogar als Studienfach. Die Ansprüche dabei sind hoch - die Jobaussichten dafür glänzend.

19.06.2017

Ursula von der Leyen war als Aufräumerin der Bundeswehr angetreten: kein Gemauschel mehr bei der Auftragsvergabe an die Rüstungsindustrie und keine überteuerten Deals. Doch ihre Bilanz ist trübe. Die fünf größten Problemfälle in einer Übersicht.

20.06.2017

Das Bundeskriminalamt macht Ernst gegen Hasskommentare im Netz. Am Dienstag durchsuchten Beamte bundesweit Wohnungen und vernahmen Verdächtige, die strafbare Inhalte im Internet verbreitet haben sollen. Es drohen lange Haftstrafen.

20.06.2017

Ein US-Student reist nach Nordkorea, wo er verhaftet wird, weil er ein Plakat gestohlen haben soll. Eineinhalb Jahre später kehrt in die USA zurück - mit einem schweren Hirnschaden. Nun ist Otto Warmbier tot. Was mit ihm passiert ist, könnte für immer ein Rätsel bleiben.

20.06.2017
Anzeige