Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundestag gedenkt Altkanzler Helmut Kohl
Nachrichten Politik Bundestag gedenkt Altkanzler Helmut Kohl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 22.06.2017
Gedenken an Helmut Kohl in Oggersheim: Kein Bundeskanzler war bisher länger im Amt als Kohl, der Deutschland von 1982 bis 1998 regierte. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Berlin

Der Bundestag gedenkt heute des nach langer Krankheit gestorbenen Altkanzlers Helmut Kohl. Zu Beginn der Plenarsitzung will Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) Kohls Verdienste um die europäische Einigung und die deutsche Einheit würdigen.

Bereits am Todestag am vergangenen Freitag hatte Lammert der Witwe Maike Kohl-Richter persönlich und im Namen des Parlaments sein Beileid ausgesprochen. An der Würdigung Kohls im Bundestag wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teilnehmen.

Kein Bundeskanzler war bisher länger im Amt als Kohl, der Deutschland von 1982 bis 1998 regierte. Der Altkanzler war im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen-Oggersheim gestorben. Für den 1. Juli ist ein bisher einmaliger europäischer Trauerakt im Europaparlament in Straßburg geplant. Nach einer anschließenden Totenmesse im Dom in Speyer wird Kohl auf einem Friedhof in der Stadt beigesetzt.

dpa

Mehr zum Thema

Der genaue Ablauf steht noch nicht fest. Doch eines ist bereits jetzt sicher: Für den am Freitag gestorbenen Kanzler der Einheit wird es eine Trauerfeier geben, wie sie Europa lange nicht mehr gesehen hat.

19.06.2017

Beim geplanten europäischen Trauerakt für Altkanzler Helmut Kohl in Straßburg werden einem Medienbericht zufolge neben Kanzlerin Merkel, dem französischen Präsidenten ...

20.06.2017

Altkanzler Helmut Kohl wird seine letzte Ruhestätte auf einem Friedhof in Speyer finden und nicht im Familiengrab in Ludwigshafen.

20.06.2017

Raketentests, militärische Drohungen, nun der Tod des US-Studenten Otto Warmbier: Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist angespannt, US-Außenministerium und Auswärtige Amt raten von Reisen nach Nordkorea ab. Ein deutscher Reiseanbieter lässt sich davon nicht schrecken.

22.06.2017

Die Terrormiliz IS hat offenbar die Al-Nuri-Moschee in Mossul und ihr berühmtes Minarett zerstört – offensichtlich kurz vor einer drohenden Erstürmung des Gotteshauses. In der Moschee hatte sich IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi Anfang Juli 2014 erstmals öffentlich gezeigt.

22.06.2017

Anfang Juni hatte die Bundesregierung Abschiebungen nach Afghanistan eingeschränkt. Laut Medienberichten steht nun wieder ein Abschiebeflug an: In der kommenden Woche sollen abgelehnte Asylbewerber von Leipzig nach Kabul geflogen werden.

22.06.2017
Anzeige