Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundestagspräsident Lammert gegen Volksentscheide
Nachrichten Politik Bundestagspräsident Lammert gegen Volksentscheide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 10.07.2016
Anzeige
Berlin

Nach dem Brexit-Votum in Großbritannien hat sich Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) gegen Volksentscheide auf Bundesebene ausgesprochen. „Ich halte Referenden in den meisten Fällen für unnötig“, sagte er der „Welt am Sonntag“.

Gelegentlich würden Volksentscheide angesetzt, weil Politiker sich mit Hilfe dieses Instruments aus der eigenen Verantwortung stehlen wollten und eine schwierige Entscheidung „aus Hasenfüßigkeit“ dem Wähler überließen. „Das trifft sicher auf das Brexit-Referendum in Großbritannien zu.“

In anderen Fällen wollten einzelne Gruppen ihre Interessen zu verbindlichen politischen Vorgaben machen, sagte Lammert. „Deswegen bin ich gegen Referenden auf Bundesebene, die das Grundgesetz auch nicht erlaubt.“

Volksentscheide begünstigten die Vereinfachung komplizierter Zusammenhänge und bildeten eine ideale Plattform für Vereinfacher, kritisierte der Bundestagspräsident. „Mein Eindruck ist, dass die zwischenzeitliche Begeisterung für Plebiszite und die Vorstellung, solche Volksentscheide seien der repräsentativen Demokratie sogar überlegen, mittlerweile deutlich an Strahlkraft verloren haben.“

dpa

Mehr zum Thema

Eigentlich hätte das Brexit-Lager allen Grund zum Jubeln. Stattdessen werfen die Wortführer Johnson und Farage das Handtuch. Warum? Angst vor der Verantwortung, vor den rauen Zeiten - oder hatten sie nie mit ihrem Sieg gerechnet?

11.07.2016

Die Abstimmung in Großbritannien über den Brexit war nach Ansicht des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Europäischen Parlaments, Elmar Brok (CDU), nur „ein beratendes Referendum“.

05.07.2016

Die Briten hoffen nach ihrem Brexit-Votum auf ein großzügiges Angebot aus Brüssel in Austrittsverhandlungen - die Deutschen sehen das aber anders.

07.07.2016

Die Rufe nach einer zweiten Volksabstimmung über einen EU-Austritt Großbritanniens finden bisher keine Mehrheit.

09.07.2016

Immer wieder sorgt Nordkorea mit Raketentests für Empörung. Jetzt wollen Washington und Seoul ein Abwehrsystem in Südkorea stationieren. Die Reaktionen aus China und Russland sind eindeutig.

09.07.2016

Rüsten und Reden: Das ist die Strategie der Nato gegenüber Russland. Beim Gipfel werden neue Abschreckungsmaßnahmen vereinbart. Mit dem Kreml wird aber kurz vorher telefoniert. Denn eins will in Warschau keiner: einen neuen Kalten Krieg.

09.07.2016
Anzeige