Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bundeswehr braucht 120 000 neue Sturmgewehre
Nachrichten Politik Bundeswehr braucht 120 000 neue Sturmgewehre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 21.04.2017
Bei der Entscheidung zähle das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, teilte das Ministerium mit. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Berlin

Nach der jahrelangen Affäre um das Sturmgewehr G36 startet die Bundeswehr offiziell die Suche nach einem neuen Gewehr. Das Vergabeverfahren sei eröffnet, die Truppe benötige rund 120.000 Sturmgewehre, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Unternehmen könnten ab sofort bei der Vergabestelle eine Teilnahme am Ausschreibungsverfahren beantragen. Der Abschluss der Verträge sei für das erste Halbjahr 2019 geplant.

Die Ausschreibung sollte ursprünglich bereits 2016 erfolgen. Wegen sorgfältiger Vorbereitung auf das Vergabeverfahren sei eine „Anpassung der internen Zeitlinie“ notwendig gewesen, hatte das Ministerium im Februar mitgeteilt. Auch die Auslieferung der neuen Gewehre verzögert sich nun: Sie soll nun erst Ende 2020 beginnen, ursprünglich war 2019 als mögliches Startjahr genannt worden.

Neben dem Auftrag für die Gewehre wird auch die Herstellung für Zubehör wie Hauptkampf- und Reflexvisiere oder Laserlichtmodule ausgeschrieben. Die Unternehmen müssten geeignete Produktionsstätten und entsprechend qualifiziertes Personal sowie Referenzen nachweisen, teilte das Ministerium mit. Dann müssten sie ein Angebot abgeben.

Waffenhersteller haben sich bereits vor Monaten in Stellung gebracht. So hatte der G36-Lieferant Heckler & Koch bekundet, bei der Ausschreibung mitmachen zu wollen, ebenso die Wettbewerber Sig Sauer sowie Rheinmetall zusammen mit Steyr Mannlicher.

Bei der Entscheidung zähle das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, teilte das Ministerium mit. „Die Leistung bestimmt sich dabei nach verschiedenen, im Vorfeld bestimmten Forderungen wie beispielsweise Präzision, Wirkung und Gewicht der Waffe“, teilte das Ministerium mit.

Das Sturmgewehr G36 des baden-württembergischen Herstellers Heckler & Koch gehört seit 1996 zur Standardausrüstung jedes Bundeswehrsoldaten. Das Verteidigungsministerium war aber unzufrieden mit dem Gewehr und beanstandete Präzisionsmängel bei Dauerfeuer und Hitze. Ursula von der Leyen (CDU) entschied im August 2015, 167 000 G36-Gewehre auszumustern und durch ein neues Standardgewehr zu ersetzen. Eine Klage gegen Heckler & Koch endete mit einer Gerichtsniederlage für die Behörde - laut Urteil hatte die Firma das geliefert, was bestellt worden war.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Unternehmer aus der Rhön setzt aufs Glamping - glamouröses Camping: Er baut einen Mercedes-Laster zur Luxusyacht für die Straße um. Die Sache hat nur zwei Haken: Der Magellano kostet 680 000 Euro, und man braucht einen Lkw-Führerschein.

19.04.2017

Zwei Mitarbeiter, die gemeinsam eine Stelle so ausfüllen, als wären sie verschmolzen: Das ist das Prinzip von Jobsharing. Arbeitnehmer reduzieren so ihre Stunden, Arbeitgeber nutzen die Talente von zwei Fachkräften. Dennoch gibt es das Modell nur selten - und das hat Gründe.

19.04.2017

Nach der jahrelangen Affäre um das Sturmgewehr G36 startet die Bundeswehr offiziell die Suche nach einem neuen Gewehr.

21.04.2017

Der Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat den Fußballverein nachhaltig verunsichert. So führen die Vereinschefs derzeit Gespräche mit Sicherheits-experten, darunter ehemaligen GSG9- und BKA-Beamten, welche die Mannschaft beschützen sollen.

21.04.2017

Demonstranten wollen vor dem Kölner Maritim-Hotel „Feuer statt Konfetti“ machen, während drinnen eine Partei erneut vor der Zerreißprobe steht: Der AfD-Bundesparteitag beginnt am Sonnabend in Köln steht in jeder Hinsicht unter besonderen Vorzeichen.

21.04.2017

Weil das Haltbarkeitsdatum eines Gifts naht, will Arkansas innerhalb kurzer Zeit acht Häftlinge hinrichten. Die Gerichte blockieren in den meisten Fällen. Doch im Falle Ledell Lees waren die Rechtsmittel in letzter Minute erschöpft.

21.04.2017
Anzeige