Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik CDU und FDP stellen Koalitionsvertrag für NRW vor
Nachrichten Politik CDU und FDP stellen Koalitionsvertrag für NRW vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 16.06.2017
Der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen CDU, Armin Laschet (l), und der Parteivorsitzende der FDP, Christian Lindner, sprechen in Düsseldorf. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Düsseldorf

Knapp fünf Wochen nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wollen CDU und FDP heute ihren Koalitionsvertrag vorstellen.

Union und Liberale waren bei ihren Verhandlungen schneller vorangekommen als zunächst angepeilt. Wenn die FDP-Basis bei einer Mitgliederbefragung und ein CDU-Landesparteitag den Koalitionsvertrag billigen, soll CDU-Landeschef Armin Laschet am 27. Juni zum neuen Ministerpräsidenten gewählt werden.

CDU und FDP haben sich unter anderem auf eine weitgehende Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren am Gymnasium und Studiengebühren für Studenten aus Nicht-EU-Staaten geeinigt. Auf dem Gebiet der inneren Sicherheit will Schwarz-Gelb mehr Polizisten einstellen und die Videoüberwachung ausweiten.

Der Bau von Windrädern soll deutlich eingeschränkt und Bürokratie für Unternehmen und Handwerk abgebaut werden. Private Hauskäufer wollen CDU und FDP bei der Grunderwerbssteuer entlasten. Noch nicht bekannt ist der Zuschnitt der künftigen Landesregierung und die Verteilung der Ministerien auf die beiden Parteien.

dpa

Mehr zum Thema

„Zukunftsvision für Schleswig-Holstein“? Der Norden setzt künftig auf Schwarz-Grün-Gelb. CDU, Grüne und FDP einigen sich auf einen Koalitionsvertrag. Nur die Basis der Parteien muss noch zustimmen.

13.06.2017

Der Koalitionsvertrag für die neue schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen steht. Die Spitzen von CDU und FDP einigten sich nach mehrstündigen Verhandlungen.

13.06.2017

Für zwei Parteien, die nach Einschätzung von FDP-Chef Lindner nicht „Wunsch-Koalitionspartner“ waren, ist es eine Blitz-Einigung. Nicht einmal vier Wochen haben CDU und FDP gebraucht, um eine schwarz-gelbe Regierung für NRW zu verabreden.

13.06.2017

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, hat die Einigung der Euro-Finanzminister auf die Auszahlung neuer Kredite für Griechenland als unzureichend kritisiert. „Dieser Kompromiss ist enttäuschend“, sagte Hofreiter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

16.06.2017

Der aus Nordkorea freigelassene US-Student Otto Warmbier hat nach Darstellung seiner Ärzte schwere Gehirnverletzungen erlitten. Der 22-Jährige habe in allen Bereichen seines Gehirns großflächige Schäden am Hirngewebe davongetragen.

16.06.2017

Die Euro-Finanzminister haben die Freigabe der monatelang verzögerten Hilfszahlungen für Griechenland beschlossen. Es gebe eine Einigung auf allen Ebenen, so Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem am Donnerstagabend. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat unterdessen die Entscheidung verteidigt, Athen zum jetzigen Zeitpunkt keine Schuldenerleichterungen zu gewähren.

15.06.2017
Anzeige