Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik CDU und SPD in Niedersachsen trennt nur ein Prozentpunkt
Nachrichten Politik CDU und SPD in Niedersachsen trennt nur ein Prozentpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 28.09.2017
Wahlplakat der CDU: Rund zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl haben die Sozialdemokraten ihren Rückstand auf die CDU fast aufgeholt. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und CDU in Niedersachsen in den Umfragen wird immer spannender. Rund zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl haben die Sozialdemokraten ihren Rückstand auf die CDU fast aufgeholt.

Laut einer Umfrage von infratest dimap liegt die CDU derzeit mit 35 Prozent nur noch einen Prozentpunkt vor der SPD (34 Prozent) von Ministerpräsident Stephan Weil.

Drei Koalitionen sind laut der Umfrage im Auftrag des NDR möglich: Eine große Koalition von CDU und SPD, ein „Jamaika“-Bündnis (CDU/Grüne/FDP) oder ein Ampel-Bündnis (SPD/Grüne/FDP), mit dem sich Weil an der Macht halten könnte.

Eine von ihm angestrebte Neuauflage von Rot-Grün scheint derzeit außer Reichweite, auch wenn diese Konstellation erneut die beste Bewertung bekommt. Die Befragten sprechen sich mehrheitlich und mit wachsender Zahl für eine SPD-geführte Landesregierung aus. Doch dafür würde es derzeit auch mit der Linken als weiterem Koalitionspartner ganz knapp nicht reichen. 

Die CDU von Spitzenkandidat Bernd Althusmann verlor im Vergleich zu einer vor drei Wochen veröffentlichten Umfrage zwei Prozentpunkte, die SPD legte um denselben Wert zu. Mit 35 Prozent erreicht die CDU fast exakt denselben Wert wie bei der Bundestagswahl, die SPD liegt hingegen mit 34 Prozent deutlich über dem Niedersachsen-Ergebnis vom vergangenen Sonntag (27,4 Prozent).

Die Grünen (9 Prozent, minus 1 im Vergleich zu Anfang September) und die FDP (8 Prozent, plus 2) können laut der Umfrage fest mit einem Einzug in den Landtag rechnen. Für die Linke (5 Prozent, unverändert) und die AfD (6 Prozent, minus 1) wird es am 15. Oktober dagegen eng. Bei der Bundestagswahl hatte die AfD noch 9,1 Prozent der Stimmen in Niedersachsen bekommen.

Im direkten Duell mit Althusmann verteidigt Regierungschef Weil seinen Vorsprung: Bei einer Direktwahl könnte er mit 48 Prozent rechnen, sein Herausforderer bleibt mit 25 Prozent weit dahinter. Immerhin kann Althusmann sein Ergebnis wie Weil um einen Prozentpunkt verbessern, bei der vor drei Wochen veröffentlichten Umfrage war er um zehn Prozentpunkte eingebrochen.

Regierungschef Weil (58) finden die Befragten besonders bürgernah und sympathisch. Althusmann (50) bekommt bei Führungsstärke und Kompetenz die besten Werte, liegt aber in diesen Bereichen jeweils deutlich hinter Weil.

Nach der Landtagswahl 2013 hatten SPD und Grüne mit nur einer Stimme Mehrheit eine Koalition gebildet, die im August nach dem Wechsel einer Grünen-Abgeordneten zur CDU zerbrochen war. Die CDU wurde 2013 zwar mit 36 Prozent wieder stärkste Fraktion. Sie verlor damals aber so stark, dass es für eine Fortsetzung von Schwarz-Gelb trotz des bisher besten FDP-Ergebnisses (9,9 Prozent) bei einer Landtagswahl nicht gereicht hatte.

dpa

Mehr zum Thema

Die AfD im Bundestag und die SPD am Boden. Und nun? Kann sich die SPD einer Regierungsbildung verweigern? Und wie soll man mit den Rechtspopulisten künftig umgehen? Manche warnen schon vor alten Fehlern.

25.09.2017

In Garz auf der Insel Usedom setzte fast die Hälfte der Wähler ihr Kreuz bei der Partei.

26.09.2017

Zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachsen hat SPD-Ministerpräsident Stephan Weil seine Partei vor „Ausschließeritis“ gewarnt.

27.09.2017
Politik Brexit-Verhandlungen - Der Zeitplan wankt gewaltig

Die vierte Verhandlungsrunde hat zwar kleine Fortschritte, aber nicht den erhofften Durchbruch gebracht. „Wir konnten in einigen Punkten Klarheit schaffen“, sagte der EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Das reiche jedoch nicht. Nun wird jedoch die Zeit knapp.

28.09.2017

Die Ruhe nach der Wahl hält bei den Linken nur kurz. Die Parteichefs hätten nur wenig Zustimmung bei den Wählern, mäkelt Lafontaine. Ihm schallt aus der Fraktion entgegen: „Es reicht!“

28.09.2017

Ein weiterer Randalierer der Hamburger G-20-Krawalle muss hinter Gittern. Er hatte mit Flaschen Polizisten beworfen. Doch anders als die linksautonomen Demonstranten verfolgte er keine politische Agenda. Er wollte sich nach einem Streit mit seiner Freundin nur abreagieren.

28.09.2017
Anzeige