Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik CDU will Land mit Bürokratieabbau helfen
Nachrichten Politik CDU will Land mit Bürokratieabbau helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 11.03.2016
CDU-Spitzenkandidat in Baden-Württemberg: Guido Wolf. Quelle: Marijan Murat/dpa
Anzeige
Stuttgart

Unter dem Druck schlechter Umfragewerte will CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg mit dem Versprechen eines breit angelegten Bürokratieabbaus punkten. Im Kern gehe es ihm um ein „Bündnis für Bürokratieabbau“, sagte Wolf am Dienstag in Stuttgart, wo er ein Zehn-Punkte-Programm für den Fall der Regierungsübernahme vorstellte. „Wir wissen genau, dass es um das Bohren eines dicken Brettes geht“, sagte der Politiker, der am Sonntag bei der Abstimmung den Grünen Winfried Kretschmann als Ministerpräsident ablösen will.

Zu dem Programm gehören auch eine Stärkung der Polizei und Bildung als „Herzstück der Landespolitik“. Ferner kündigte Wolf am Internationalen Frauentag an, dass die Hälfte der Kabinettsposten von Politikerinnen besetzt werden solle. Zudem soll es ein Familiengeld geben für Eltern, die ihre noch nicht schulpflichtigen Kinder zuhause betreuen wollen.

Mit dem Programm, das nach der Wahl angegangen werden soll, versucht die CDU, aus dem Umfragetief zu kommen. In Umfragen lag sie mit rund 28 Prozent klar hinter Kretschmanns Grünen, die auf etwa 33 Prozent kommen. Es zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung ab.

dpa/OZ

Bei den Wahlen am Sonntag winkt den Rechtspopulitsten der Einzug in drei Landtage. Eine Internet-Botschaft von CDU-Spitzenkandidatin in Rheinland-Pfalz sorgt aber eher für Spott als für Zustimmung.

11.03.2016

Fünf Jahre nach dem Super-GAU in Fukushima sieht der damalige Ministerpräsident Kan die Katastrophe für nicht überwunden an. Die Lage sei, anders als von der jetzigen Regierung behauptet, nicht stabil.

11.03.2016

Mit scharfen Worten hat Mazedoniens Präsident Djordje Ivanov der Bundesregierung politisches Versagen in der Flüchtlingskrise vorgeworfen und sein Land als Opfer der EU-Institutionen dargestellt.

11.03.2016
Anzeige