Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik CNN: Weißes Haus bat FBI um Dementi zu Russland-Kontakten
Nachrichten Politik CNN: Weißes Haus bat FBI um Dementi zu Russland-Kontakten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 24.02.2017
FBI-Chef James Comey lehnte es laut CNN ab, die Russland-Kontakte des Weißen Hauses auf Wunsch zu dementieren. Quelle: Michael Reynolds
Anzeige
Washington

Das Weiße Haus hat einem Medienbericht zufolge das FBI gebeten, angebliche Kontakte zwischen Mitarbeitern von Donald Trump und russischen Geheimdienstlern abzustreiten. FBI-Chef James Comey habe die Bitte abgelehnt, weil die Angelegenheit Gegenstand von Ermittlungen sei.

Das berichtete der Nachrichtensender CNN in der Nacht zum Freitag unter Berufung auf Regierungsquellen. Direkte Kommunikation zwischen dem Weißen Haus und dem FBI über bevorstehende Ermittlungen sei unüblich und durch Weisungen des Justizministeriums begrenzt.

CNN und die „New York Times“ hatten in der vergangenen Woche berichtet, Mitglieder des Teams des heutigen US-Präsidenten Trump hätten während des Wahlkampfs wiederholt mit hochrangigen russischen Geheimdienstmitarbeitern in Kontakt gestanden. Trump hatte das dementiert.

Das Weiße Haus habe bestätigt, dass Stabschef Reince Priebus am Tag nach der Veröffentlichung der Berichte mit dem stellvertretenden FBI-Chef Andrew McCabe darüber gesprochen habe, hieß es weiter bei CNN. Später habe sich Priebus noch einmal an McCabe und Comey gewendet und sie gebeten, die Berichte Journalisten gegenüber anzufechten.

Dem Weißen Haus zufolge habe das FBI zuvor Zweifel an den Berichten geäußert. Trump-Sprecher Sean Spicer sagte laut CNN: „Wir haben nicht versucht, die Geschichte niederzuschmettern. Wir haben sie gebeten, die Wahrheit zu sagen.“

dpa

Mehr zum Thema

„H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht Trump ihn aus dem Hut. Er bekommt dafür Lob, sogar von seinen Kritikern.

21.02.2017

General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump bekannt. „H.R.“ McMaster wird Nachfolger von Michael Flynn.

20.02.2017

General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem Domizil in Mar-a-Lago in Florida bekannt.

21.02.2017

Auch die im Ausland lebenden Türken dürfen über das von Erdogan gewünschte Präsidialsystem abstimmen. Kommt der türkische Präsident zum Wahlkampf nach Deutschland? Das ist noch nicht sicher. Doch der Widerstand formiert sich schon.

24.02.2017

Nach der Absage des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz an die Agenda 2010 in ihrer heutigen Form zeigt sich Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht offen für eine Koalition mit der SPD.

24.02.2017

Der Westen Mossuls wird von der Terrormiliz Islamscher Staat (IS) kontrolliert. Nachdem die irakischen Truppen bereits den Flughafen der Stadt eingenommen haben, dringen sie jetzt in das Gebiet des IS vor.

24.02.2017
Anzeige