Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Cameron gibt sich geschlagen - und nimmt seinen Hut
Nachrichten Politik Cameron gibt sich geschlagen - und nimmt seinen Hut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 24.06.2016
Der britische Premier David Cameron vor Number 10 Downing Street. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
London

Mit einer emotionalen Rede an das britische Volk hat Großbritanniens Premierminister David Cameron nach dem historischen Brexit-Votum seinen Rücktritt bis spätestens Oktober angekündigt.

Er liebe sein Land und werde seinen Beitrag dazu leisten, dass die Folgen des EU-Austritts so gut wie möglich bewältigt werden können, sagte er in London. Cameron hatte bei seiner schwierigen Rede Ehefrau Samantha an seiner Seite.

„Nun ist die Entscheidung zum Verlassen der EU gefallen - und wir müssen den besten Weg finden.“ Er wolle alles tun, um zu helfen, betonte er. „Ich glaube aber nicht, dass ich der richtige Kapitän bin, der unser Land an einen neuen Bestimmungsort steuert.“ Cameron erklärte, spätestens beim Parteitag seiner konservativen Tories im Oktober sollte ein Nachfolger gefunden werden.

Dies bedeutet, dass die Austrittsverhandlungen mit der EU weitgehend ohne Cameron stattfinden.

Cameron betonte, er halte es weiterhin für richtig, das Referendum ausgerufen zu haben. Die Abstimmung bedeute „ein großes Stück Demokratie“. „Das britische Volk hat für den Austritt votiert. Und dieser Wille muss respektiert werden.“

Der scheidende Premierminister betonte, es werde für die in Großbritannien lebenden EU-Ausländer keine unmittelbaren Konsequenzen geben. Sie könnten weiter als EU-Bürger in Großbritannien leben. Auch für die Reisetätigkeit und für Import und Export von Waren gebe es keine schnellen Änderungen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Uhr tickt. Die Brexit-Wortführer und das Pro-EU-Lager in Großbritannien schenken sich vor dem mit Spannung erwarteten EU-Referendum nichts. Und das Parlament trauert um eine Tote.

21.06.2016

Es ist der Tag der Entscheidung: Bleiben die Briten in der EU oder verlassen sie den Club der 28? Wie auch immer die Entscheidung ausfällt - klar ist, dass es in Europa kein „Weiter so“ geben kann.

30.06.2016

Mit den Briten hat es die EU noch nie so ganz einfach gehabt. An diesem Donnerstag können sie entscheiden, ob sie Mitglied bleiben oder dem Club der 28 lieber den Rücken kehren wollen. Manche fürchten schon einen Dominoeffekt - doch es gibt auch noch andere Sorgen.

30.06.2016

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger glaubt nicht an eine Krise durch den Brexit.

24.06.2016

Wie geht es nach dem Brexit weiter?

24.06.2016

Der Chef der Wirtschaftweisen, Christoph M. Schmidt, zu den Folgen des Brexits.

24.06.2016
Anzeige