Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Chef der Sicherheitskonferenz: „Trump macht mir Angst“
Nachrichten Politik Chef der Sicherheitskonferenz: „Trump macht mir Angst“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 12.02.2017
Ischinger: „Die Ankunft Trumps bedeutet das Ende des Westens, bei dem die USA der Fackelträger sind, dem die anderen nacheifern können.“ Quelle: Christophe Gateau
Anzeige
Berlin

Wenige Tage vor der Münchner Sicherheitskonferenz sorgt sich Tagungschef Wolfgang Ischinger um die Außenpolitik der neuen US-Regierung unter Präsident Donald Trump. „Trump macht mir Angst“, sagte er dem Berliner „Tagesspiegel“.

Es beunruhige ihn, dass der US-Präsident nicht klar erkennen lasse, wer für ihn Partner sei. Eine solche „maximale Unplanbarkeit“ wie mit Trump habe er in 40 Jahren Diplomatie noch nicht erlebt. Trump habe den Unterschied zwischen einem Deal als Bauunternehmer und der Außenpolitik noch nicht verstanden.

Ischinger sagte: „Die Ankunft Trumps bedeutet das Ende des Westens, bei dem die USA der Fackelträger sind, dem die anderen nacheifern können.“ Europa müsse jetzt diesen Verlust ersetzen, „damit der Westen als Modell und Vorbild - Stichwort Menschenrechte, Freiheit, Würde und Rolle des Einzelnen - nicht ganz verloren geht“.

Insgesamt werden an den drei Tagen vom 17. bis 19. Februar mehrere Dutzend Staats- und Regierungschefs, Außen- und Verteidigungsminister auf der Konferenz erwartet. Die US-Regierung wird mit Vizepräsident Mike Pence und mehreren Ministern vertreten sein. Auch Verteidigungsminister James Mattis, Heimatschutzminister John Kelly und der Nationale US-Sicherheitsberater Michael Flynn hätten ihr Kommen zugesagt.

Aus Russland wird Außenminister Sergej Lawrow erwartet. Zudem hat UN-Generalsekretär António Guterres sein Kommen zugesagt.

dpa

Mehr zum Thema

Merkel macht es auch in Warschau: Sie spricht Demokratiedefizite an und bemüht sich zugleich um ein gutes Verhältnis. Ihre Amtskollegin ist nicht als Merkel-Freundin bekannt. Aber sie war schon kritischer.

07.02.2017

Merkel auf schwieriger Mission in Polen: Ein starkes Europa nach dem Votum der Briten für einen EU-Ausstieg braucht den engen Draht zwischen Warschau und Berlin. Die deutsch-polnischen Beziehungen waren schon einmal besser - doch die Länder wollen aufeinander zugehen.

07.02.2017

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) plant nach einem Medienbericht ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump.

11.02.2017

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hält die Linkspartei für „weder regierungswillig noch regierungsfähig“. Zu deren Programm meinte Kraft: „Mehr Wolkenkuckucksheim geht nicht“.

12.02.2017

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders will sich für ein weitgehendes Verbot des Islams in seinem Land stark machen. „Die islamische Ideologie ist womöglich noch gefährlicher als der Nationalsozialismus“, sagte der Politiker im niederländischen Fernsehen in Den Haag.

14.03.2017

Ein Vizepräsident, drei Minister und der Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump: Die neue US-Regierung präsentiert ihre Außenpolitik auf drei Konferenzen in Europa. Wird daraus eine Woche der Wahrheit, oder wird die Verwirrung nur noch größer?

12.02.2017
Anzeige