Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Chinas Präsident Xi besucht Düsseldorf und Duisburg
Nachrichten Politik Chinas Präsident Xi besucht Düsseldorf und Duisburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 30.03.2014
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping besucht heute Nordrhein-Westfalen. Foto: Soeren Stache
Düsseldorf

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat seine Deutschlandreise in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. Nach seinem Besuch in Berlin traf er am Samstag in Düsseldorf Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (beide SPD).

Mit 800 im Land ansässigen chinesischen Firmen ist NRW nach Angaben der Staatskanzlei das Zentrum der deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen. 25 000 Chinesen leben in dem Bundesland.

Xi ist unterwegs mit einer großen Wirtschaftsdelegation. Im Duisburger Hafen sollte er am späten Nachmittag der Einfahrt eines „Yuxinou“-Zuges beiwohnen. Die Bahnverbindung transportiert seit 2011 Waren zwischen dem großen europäischen Binnenhafen Duisburg und der chinesischen Millionenmetropole Chongqing. Frachtzüge auf der Linie legen die 10 300 Kilometer lange Strecke bis zu drei Mal in der Woche zurück. Sie brauchen 16 Tage und sind damit fast doppelt so schnell wie der Seeweg und halb so teuer wie Luftfracht.

Für den Abend hat Kraft zu einem Bankett mit hochrangigen Wirtschaftsvertretern aus Deutschland und China eingeladen.

Seit seinem Amtsantritt ist dies Xis erster Staatsbesuch in Deutschland. Zuletzt war sein Vorgänger Hu Jintao 2005 zu Gast in der Bundesrepublik, damals ebenfalls mit Station in Nordrhein-Westfalen. Xi reist am Sonntagmorgen wieder ab.


PM Duisburger Hafen AG zu Besuch von Xi
PM Staatskanzlei zu Besuch von Xi
Staatskanzlei zu China und NRW



dpa

Eine Stunde für die Erde: Zur „Earth Hour“ haben Millionen Menschen Lichter vorrübergehend abgeschaltet.

30.03.2014

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat seine Deutschlandreise in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt.

29.03.2014

Der US-Geheimdienst NSA soll in einer Datenbank über 100 Staats- und Regierungschefs offiziell als Spionageziele erfasst haben, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel.

29.03.2014