Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Clinton führt Niederlage teilweise auf FBI-Chef zurück
Nachrichten Politik Clinton führt Niederlage teilweise auf FBI-Chef zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 13.11.2016
Anzeige
New York

Hillary Clinton macht das Vorgehen von FBI-Direktor James Comey in der E-Mail-Affäre kurz vor der Wahl zumindest zum Teil für ihre Niederlage verantwortlich.

Dem Sender CNN zufolge sagte sie in einer Telefonkonferenz mit Wahlkampfspendern, der Chef der Bundespolizei habe ihr einen „Doppelschlag“ verpasst, indem er am 29. Oktober die Einleitung neuer Untersuchungen publik gemacht und dann am Sonntag vor der Wahl plötzlich bekanntgegeben habe, dass nichts Belastendes gefunden worden sei.

CNN berief sich dabei auf Angaben eines Teilnehmers der Telefonkonferenz. Demnach sagte Clinton, der erste Schritt habe den Schwung gestoppt, den sie nach drei TV-Debatten und der Veröffentlichung des Skandalvideos mit vulgären Äußerungen ihres Wahlgegners Donald Trump gewonnen habe. Der zweite habe Trump-Befürworter schlicht befeuert und zugleich keine der noch unentschiedenen Wähler überzeugt, die ihr zugeneigt hätten. Zusammen sei das „zu viel“ gewesen, um es zu überwinden.

Sie räumte den Angaben zufolge aber ein, dass es andere Gegenwinde im Wahlkampf gegeben habe, die nicht „angemessen bekämpft“ worden seien. Die E-Mail-Affäre drehte sich darum, dass Clinton in ihrer Zeit als Außenministerin einen privaten Server auch für dienstliche Korrespondenzen benutzt hatte.

dpa

Mehr zum Thema

Niemand wollte es glauben. Nun ist es wahr. Trump hat gewonnen. Ein Politlaie, ein für viele brandgefährlicher, brutaler Demagoge. Clinton - geschlagen. Eine Sensation.

09.11.2016

Das Rennen um das Weiße Haus in Washington hat eine sensationelle Wende genommen. Das Oval Office übernimmt nicht die erste Frau in der US-Geschichte, sondern ein Immobilienmogul und Fernsehstar.

09.11.2016

Gibt es nach dem Trump-Triumph auch in Europa einen politischen Tabubruch? Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen will zumindest das in den USA ausgelöste Polit-Erdbeben für sich nutzen. In Italien verspüren „Trumpisti“ Rückenwind.

10.11.2016
Politik Zetsche beim Parteitag der Grünen - Daimler-Chef fordert Zusammenarbeit

Nichts ist unmöglich: Mit Dieter Zetsche ist erstmals ein Autoboss zu Gast auf einem Grünen-Parteitag. Der Daimler-Chef wirbt für den Dialog – und für den Verbrennungsmotor.

13.11.2016

Ungewissheit über die Außenpolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit Russland gibt es in vielen Hauptstädten. Besonders groß aber ist die Anspannung in Tallinn, Riga und Vilnius.

13.11.2016

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll Kämpfer gezielt darauf vorbereiten, unter Flüchtlingen in Europa unterzutauchen und nicht aufzufallen. Das berichtet die „Welt am Sonntag“ und beruft sich dabei den Bundesnachrichtendienst.

13.11.2016
Anzeige