Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Cottbusser OB verteidigt Aufnahmestopp für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Cottbusser OB verteidigt Aufnahmestopp für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 28.02.2018
Blick in das Cottbusser Stadtzentrum von Cottbus: Die Stadt hatte im vergangenen Jahr deutlich mehr Flüchtlinge aufgenommen als viele andere Kommunen im Land. Quelle: Patrick Pleul
Cottbus

Der Cottbusser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hat den Aufnahmestopp für Flüchtlinge in seiner Stadt verteidigt. Cottbus fehle es an Geld und Sozialarbeitern, um weitere Flüchtlinge zu versorgen, sagte der CDU-Politiker am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“.

Kelch forderte mehr Unterstützung: „Bund und Länder haben eine staatliche Schutzfunktion für die Kommunen. Davon merke ich bisher zu wenig hier in Cottbus.“ In der Stadt war es wiederholt zu Gewalt zwischen meist jugendlichen Deutschen und Syrern gekommen. Daraufhin wurde verfügt, dass zunächst keine weiteren Flüchtlinge aus der Erstaufnahme des Landes nach Cottbus gebracht werden.

dpa

Erst die Versuche an Affen, nun kommt ans Licht: Auch Menschen wurden giftigen Stickoxiden ausgesetzt, um deren Schädlichkeit zu testen. Federführend war erneut die Forschungseinrichtung EUGT der führenden deutschen Autokonzerne. Durchgeführt wurden die Versuche hier bei uns in Deutschland – am Universitätsklinikum Aachen.

29.01.2018

Bei einem Angriff auf eine afghanische Armee-Einheit in Kabul sind nach Behördenangaben mindestens fünfzehn Menschen getötet worden. Fünf Attentäter haben laut Regierungsberichten Einrichtungen und Wachmannschaften unter Feuer genommen. Es sei es zu einem Schusswechsel gekommen.

29.01.2018

1000 Euro in der Kasse - 500 Euro auf dem Registrierzettel für die Steuerprüfer. Kassenmanipulationen sind einfach und sie sind ein Massendelikt. Die Steuerausfälle sind enorm. Eine technische Lösung soll dem „Kassen-Klüngel“ einen Riegel vorschieben.

02.03.2018