Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Cumhuriyet“-Journalisten erhalten mehrjährige Haftstrafen
Nachrichten Politik „Cumhuriyet“-Journalisten erhalten mehrjährige Haftstrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 26.04.2018
Das Gericht sprach auch Herausgeber Akin Atalay schuldig, ordnete aber seine Freilassung an. Quelle: dpa
Istanbul

Ein türkisches Gericht hat mehrere Journalisten und andere Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ wegen Unterstützung von Terrororganisationen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 14 Beschäftigte des Blatts seien der „Unterstützung einer Terrorgruppe ohne selbst Mitglied zu sein“ schuldig gesprochen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Sie erhielten demnach Gefängnisstrafen zwischen zweieinhalb und siebeneinhalb Jahren.

Nach Angaben der Zeitung sind unter den Verurteilten der Chefredakteur, führende Kolumnisten und ein prominenter Investigativjournalist. Es handele sich um einen Versuch, „“Cumhuriyet“ zum Schweigen zu bringen“.

Das Urteil fiel nach einem neunmonatigen Verfahren. Es ist noch nicht rechtskräftig. Die Anwälte hatten schon davor angekündigt, Einspruch einzulegen. Insgesamt waren 18 aktuelle und frühere „Cumhuriyet“-Mitarbeiter angeklagt.

Das Gericht sprach auch Herausgeber Akin Atalay schuldig, ordnete aber seine Freilassung an. Elf weitere Angeklagte in dem Prozess waren bereits früher freigekommen.

Den Angeklagten wurde Unterstützung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, der linksextremistischen DHKP-C und der Bewegung des im US-Exil lebenden Geistlichen Fethullah Gülen. Ihn macht die türkische Regierung für den gescheiterten Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Gülen bestreitet eine Verwicklung in den Putsch.

Von dpa/AP/RND

CDU und CSU verlieren an Zustimmung bei den Wählern: Laut einer Umfrage des Instituts YouGov halten nur 32 Prozent die Union für wählbar. Mehr als zwei Drittel der Befragten wünscht sich mehr europäische Zusammenarbeit in der Außen- und Sicherheitspolitik.

25.04.2018

Es ist ein unerwartetes Ende eines geradezu überschwänglichen Besuchs: Zum Abschluss seines dreitägigen Staatsbesuchs in Washington geht Emmanuell Macron mit der „America First“-Politik von Donald Trump hart ins Gericht.

25.04.2018

Beim Staatsbesuch von Emmanuel Macron in Washington zeigten er und US-Präsident Donald Trump gestenreich ihre Nähe. Doch in Frankreich sind die Zweifel groß, ob Macron wirkungsvoll Trump beim Iran-Abkommen umstimmen kann.

25.04.2018