Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Das Brexit-Weißbuch zu EU-Ausländern
Nachrichten Politik Das Brexit-Weißbuch zu EU-Ausländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 08.02.2017
Noch sind die genauen Modalitäten des geplanten EU-Austritts nicht geklärt. Quelle: Stefan Rousseau
Anzeige
London

Die britische Regierung will möglichst schnell die Sicherstellung der Rechte der fast drei Millionen EU-Ausländer im Land verhandeln. Dies soll aber nur geschehen, wenn den etwa eine Million Briten in Kontinentaleuropa vergleichbare Garantien gegeben werden.

Im Weißbuch der Regierung für den Austritt aus der Europäischen Union gibt es dazu wenig Konkretes. Es folgen Auszüge aus dem Dokument in einer Übersetzung der Deutschen Presse-Agentur:

Zur Kontrolle der Einwanderung:

„5.2 Wir schätzen den Beitrag, den Migranten für unsere Wirtschaft und Gesellschaft geleistet haben und weiterhin leisten werden. Deshalb werden Einwanderung, einschließlich der aus EU-Mitgliedsstaaten, immer erwünscht sein, und besonders hoch qualifizierte Einwanderer. Deshalb werden wir immer einzelne Migranten willkommen heißen, die legal als Freunde in das Vereinigte Königreich einreisen.

5.3 Allerdings hat die Netto-Einwanderung in das Vereinigte Königreich in den letzten zehn Jahren ein Rekordausmaß erreicht. ... Es ist einfach nicht möglich, die Einwanderung insgesamt zu kontrollieren, so lange es einen unbegrenzten freien Personenverkehr für Menschen aus der EU ins Vereinigte Königreich gibt.

5.4 Wir werden unser Einwanderungssystem so konzipieren, dass wir in der Lage sind, die Zahl der Menschen zu kontrollieren, die aus der EU zu uns kommen. In Zukunft wird deshalb die Freizügigkeitsrichtlinie nicht mehr gelten, und die Migration von EU-Bürgern wird dem Recht des Vereinigten Königreiches unterstellt.

...

5.6 Wir werden ein Einwanderungssystem schaffen, das es uns ermöglicht, die Zahlen zu kontrollieren und die Klügsten und Besten dazu ermutigt, in unser Land zu kommen. ...

5.7. Das Vereinigte Königreich wird immer echte Studenten und diejenigen willkommen heißen, die die Fähigkeiten und das Fachwissen haben, unsere Nation noch besser zu machen. Wir haben bereits versichert, dass EU-Studenten, die sich bereits im Land befinden, sowie diejenigen, die ihr Studium 2016-17 und 2017-18 beginnen, weiterhin für die Dauer ihres Studiums für studentische Darlehen und dieselben Studiengebühren wie britische Studenten förderberechtigt sein werden. Wir haben auch bestätigt, dass Forschungsräte weiterhin Graduierte (Doktoranden) aus der EU fördern werden, deren Studium 2017-18 beginnt.

...

5.10 Die Umsetzung neuer Einwanderungsmechanismen für EU-Bürger ... wird eine komplexe Angelegenheit sein, und das Parlament wird eine wichtige Rolle bei den weiteren Erwägungen zu diesen Fragen spielen. Der Prozess ... wird möglicherweise in Phasen stattfinden. Damit würde Unternehmen und Einzelpersonen genug Zeit gegeben, um zu planen und sich auf diese neuen Regelungen vorzubereiten.“

dpa

Mehr zum Thema
Politik Libyen als Land der Hoffnung? - Wie die EU Migranten stoppen will

Ob gewollt oder nicht - der Tagungsort des EU-Gipfels hat in der Flüchtlingskrise symbolische Wirkung. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der maltesischen Hauptstadt Valletta gehören Befestigungsanlagen. Der Blick geht nach Libyen.

03.02.2017

Das britische Parlament soll über ein Abkommen mit der EU abstimmen dürfen, bevor es dem EU-Parlament vorgelegt wird. Das sagte Brexit-Staatssekretär David Jones im Parlament in London.

07.02.2017

Mit überwältigender Mehrheit stimmen die Abgeordneten für das Brexit-Gesetz der Regierung. Viele nur zähneknirschend. Die schottische Regierungschefin spricht von einem Blanko-Scheck. Nun geht der Gesetzentwurf ins Oberhaus.

09.02.2017

Gewalttätige Angriffe auf Polizisten und andere Einsatzkräfte sollen künftig härter bestraft werden. Das sieht ein neuer Gesetzentwurf vor. Doch der Deutschen Polizeigewerkschaft geht das nicht weit genug.

08.02.2017

30 Minuten hatten die US-Regierung und die klagenden US-Bundesstaaten Washington und Minnesota Zeit, um ihre Argumente für und wider das von Trump erlassene Einreiseverbot darzulegen. Eine Entscheidung fällte das Gericht in San Francisco in der Nacht zu Mittwoch noch nicht. Sie wird später in dieser Woche erwartet.

08.02.2017

Die Entlassungswelle in der Türkei geht weiter. Erneut hat Staatschef Recep Tayyip Erdogan Tausende Staatsbedienstete entlassen – per Notstandsdekret.

08.02.2017
Anzeige