Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Das Problem mit Hasskommentaren im Netz
Nachrichten Politik Das Problem mit Hasskommentaren im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 14.01.2017
Anzeige
Berlin

Jeder zweite deutsche Internetnutzer hat schon mal Hasskommentare im Netz gelesen. Jeder neunte wurde sogar persönlich beleidigt oder bedroht. Nach einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom ist das Phänomen also weit verbreitet.

Doch wie kann man die in den vergangenen Jahren steigende Flut an Kommentaren eindämmen? Politiker, Anwälte und Verbände werfen sozialen Medien wie Facebook vor, die - mitunter strafbaren - Kommentare nicht konsequent und nicht schnell genug zu löschen.

Das Internationale Auschwitz Komitee etwa kritisierte Facebook jüngst mit den Worten, das Netzwerk sei „massiv an der Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas“ beteiligt. Neben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kritisierten auch Politiker anderer Parteien, dass Facebook seinen gesetzlichen Verpflichtungen nicht nachkomme.

Facebook hat eine sehr eigene Sicht darauf, was erlaubt und was verboten sein sollte: Weibliche Brustwarzen wurden regelmäßig gelöscht, Beleidigungen und Aufrufe zur Gewalt nicht. Das Unternehmen schweigt sich darüber aus, welche Kriterien genau angelegt werden und wer welche Löschungen vornimmt.

dpa

Mehr zum Thema

Greenpeace hat den US-Technologieriesen Apple, Facebook und Google gute Noten beim Einsatz erneuerbarer Energien bescheinigt.

10.01.2017

Die CDU läuft sich für die drei Landtagswahlen des Jahres 2017 warm, vor allem aber für die Bundestagswahl. Vieles ist noch offen, eines ist klar: Das Thema Sicherheit wird eine zentrale Rolle spielen.

14.01.2017

CDU/CSU und SPD haben sich nach einem Zeitungsbericht über ein schärferes Vorgehen gegen Hasskommentare und gefälschten Nachrichten in sozialen Medien verständigt.

14.01.2017
Politik Berliner Staatssekretär - Holm nach Stasi-Debatte entlassen

Das war es also für Andrej Holm. In der Debatte um seine Stasi-Vergangenheit und seinen Umgang damit wurde der Druck auf die rot-rot-grüne Koalition immer größer. Nun sieht sich der Regierungschef zum Handeln gezwungen.

14.01.2017

Die Union kann sich vorstellen, die Vorwürfe im Fall des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt in einem Untersuchungsausschuss des Bundestages aufzuklären. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) seinem SPD-Kollegen Thomas Oppermann einen entsprechenden Vorschlag machen, heißt es aus Unionskreisen.

14.01.2017

Falschmeldungen und Hasskommentare sollen härter bestraft werden. Darauf hat sich nun die Regierung laut einem Medienbericht geeinigt. Sollten soziale Netzwerke nicht reagieren, drohen demnach hohe Bußgelder.

14.01.2017
Anzeige