Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik De Maizière besucht Terrorabwehrzentrum
Nachrichten Politik De Maizière besucht Terrorabwehrzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 30.11.2017
Bundesinnenminister Thomas de Maizière sitzt beim Besuch des Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrums zwischen dem Präsidenten des BKA, Holger Münch (r) und dem Vizepräsidenten des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang. Quelle: Wolfgang Kumm
Berlin

Der Chef des Bundeskriminalamts, Holger Münch, sieht nach wie vor eine große Bedrohung durch in den islamistischen Terror in Deutschland. „Es gibt den Trend zum individuellen Dschihad“, sagte Münch im Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) in Berlin.

Statt großer Terrorkommandos gebe es eher lose Netzwerke und Kleingruppen im virtuellen Raum. Auch die Terrormiliz IS coache kleine Gruppen im Netz mitunter bis zu einem Anschlag. Ziel sei, mit einfachen Mitteln im öffentlichen Raum Anschläge zu begehen und auf diese Weise hohe Opferzahlen zu erreichen.

Derzeit liefen in Bund und Ländern mehr als 900 Ermittlungsverfahren zum islamistischen Spektrum, sagte Münch. Es gebe aktuell gut 700 islamistische Gefährder, also Personen, denen die Sicherheitsbehörden einen Terrorakt zutrauen, und 400 „relevante Personen“, also Unterstützer aus dem Umfeld von Gefährdern. Die salafistische Szene sei in den vergangenen Jahren enorm gewachsen.

Vor rund einem Jahr hatte Deutschland den bisher schwersten islamistischen Anschlag in der Bundesrepublik erlebt: Der Tunesier Anis Amri war am 19. Dezember 2016 mit einem gestohlenen Lastwagen in eine Menschenmenge auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gerast und hatte zwölf Menschen getötet.

Der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) besuchte das Terrorabwehrzentrum in Berlin, in dem sich die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern über Bedrohungen durch islamistischen Terrorismus austauschen.

dpa

Mehr zum Thema

Es ist der verheerendste Anschlag, den es in der jüngeren Geschichte in Ägypten gegeben hat. Mehr als 300 Menschen sterben bei dem Anschlag auf eine Moschee auf der Sinai-Halbinsel. Die ägyptische Armee reagiert mit Luftangriffen.

25.11.2017

Beim schlimmsten Anschlag der jüngeren ägyptischen Geschichte sterben auf der Sinai-Halbinsel mehr als 300 Menschen. Seit Jahren geht die ägyptische Armee schon gegen Islamisten im Norden des Sinai vor. Doch Ruhe hat das bisher nicht gebracht. Im Gegenteil.

25.11.2017

Mehr als 300 Menschen sterben bei dem schlimmsten Anschlag, den Ägypten in der jüngeren Geschichte erlebt. Die ägyptische Armee reagiert mit Luftangriffen. Die Ermittler haben schon einen Verdächtigen: die Terrormiliz IS.

26.11.2017

Die muslimische Bevölkerung Europas wächst. Die Zahl der Europäer, die zum Islam konvertieren, ist allerdings aktuell niedriger als die Zahl der Muslime, die entweder eine andere Religion annehmen oder sich ganz vom Glauben abwenden.

30.11.2017

Kurz vor der Entscheidung über die Zukunft von Parteichef und Ministerpräsident Seehofer herrscht in der CSU maximale Verwirrung. Dabei hat sich der Chef noch nicht mal geäußert.

30.11.2017

Vor dem AfD-Bundesparteitag am Wochenende in Hannover hat sich Fraktionschef Alexander Gauland gegen die Kandidatur des Berliner Landesvorsitzenden Georg Pazderski für den Bundesvorsitz ausgesprochen.

30.11.2017