Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik De Maizière verteidigt „sichere Herkunftsländer“ im Maghreb
Nachrichten Politik De Maizière verteidigt „sichere Herkunftsländer“ im Maghreb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 14.04.2016
Berlin

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht in Marokko, Tunesien und Algerien „Defizite im Hinblick auf die Menschenrechte“. Dennoch warb der CDU-Politiker im Bundestag für die Einstufung der drei Maghrebstaaten als „sichere Herkunftsländer“.

Das soll die Bearbeitung der Asylanträge von Menschen aus diesen Staaten verkürzen. Damit könne verhindert werden, dass schon alleine die Dauer des Asylverfahrens einen Anreiz bilde, nach Deutschland zu kommen, sagte der Innenminister.

Im vergangenen Jahr hatten die Asylbehörden einen deutlichen Anstieg der Zahl der Neuankömmlinge aus dem Maghreb registriert. Im sogenannten Easy-System wurden mehr als 25 000 Menschen aus Algerien, Marokko und Tunesien erfasst.

Die Anerkennungsquote von Asylbewerbern aus diesen Staaten ist niedrig. Die Abschiebungen gestalten sich oft schwierig. De Maizière sagte über die Asylbewerber aus den Maghrebstaaten: „Sie wollen Arbeit, sie wollen ein besseres Leben, und leider kommen auch manche aus diesen Ländern, um hier Straftaten zu verüben.“

Die Grünen-Abgeordnete Luise Amtsberg warf de Maizière vor, er erteile den Regierungen der Maghrebstaaten mit diesem „komplett innenpolitisch motivierten Gesetz“ einen Blankoscheck für Menschenrechtsverletzungen“.

dpa

Mehr zum Thema

In Deutschland sollen im vergangenen Jahr 5835 minderjährige Flüchtlinge verschwunden sein.

12.04.2016

Während sich in der Ägäis die Lage entspannt, wachsen in Athen die Sorgen über Migranten, die auf dem griechischen Festland steckengeblieben sind. Vor allem in Idomeni ist die Lage explosiv. Athen spricht von einer Schande für Europa.

12.04.2016

Menschenrechtsorganisationen haben den Bundestag aufgefordert, die Einstufung von Tunesien, Algerien und Marokko als „sichere Herkunftsstaaten“ abzulehnen.

14.04.2016

Die Koalition will Handlungsfähigkeit beweisen. Sie bringt ein Anti- Terror-Papier und ein Integrationsgesetz auf den Weg. Anderes liegt aber noch auf Eis. Viel Zeit bleibt Union und SPD nicht mehr.

21.04.2016

Die Ukraine steckt politisch und wirtschaftlich tief in der Krise, im Osten des Landes wird gekämpft. Nun hat sich zumindest die Macht in Kiew neu sortiert. Regierungschef Groisman steht vor großen Aufgaben.

14.04.2016

Für Piloten soll es künftig strengere Drogen- und Alkoholkontrollen geben. Das beschloss der Bundestag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen als Reaktion auf ...

14.04.2016