Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
De Maizière will afrikanische Flüchtlinge früher stoppen

Route über das Mittelmeer De Maizière will afrikanische Flüchtlinge früher stoppen

Die Flüchtlingsroute von Libyen über das Mittelmeer nach Italien macht Europa große Sorgen. Zehntausende sind in diesem Jahr schon übergesetzt. Das bisherige Konzept der EU geht nicht auf.

Voriger Artikel
Mehreinnahmen für mehr Bildungsgerechtigkeit einsetzen
Nächster Artikel
Macron ist neuer französischer Präsident

„Wir müssen verhindern, dass hundertausende Menschen, die sich in den Händen von Schmugglern befinden, erneut ihr Leben in Libyen und im Mittelmeer riskieren“, werden de Maizière und Minniti zitiert.

Quelle: Oliver Killig

Berlin/Brüssel. Deutschland und Italien fordern einen EU-Einsatz an der Südgrenze Libyens, um Migranten auf dem Weg nach Europa frühzeitig zu stoppen.

Die bisherigen Maßnahmen zum Kappen der Flüchtlingsroute über das Mittelmeer reichten nicht, zitiert die „Welt am Sonntag“ aus einem Schreiben von Innenminister Thomas de Maizière und seinem italienischen Kollegen Marco Minniti an die EU-Kommission. Diese bestätigte den Eingang des Briefs.

Die EU setzt bisher vergeblich darauf, über eine enge Partnerschaft mit der in Tripolis residierenden „Einheitsregierung“ des in mehrere Machtzonen zerfallenen Krisenstaates Libyen die Überfahrten von Afrikanern nach Europa zu bremsen. Nach Angaben der Vereinten Nationen kamen dieses Jahr schon mehr als 43 000 Menschen auf der Route nach Italien, mehr als 1150 verloren bei der gefährlichen Überfahrt ihr Leben. Auf die Südgrenze zu Tschad, Niger und Sudan hat die Einheitsregierung in Tripolis keinen direkten Zugriff.

„Die ersten Monate dieses Jahres haben gezeigt, dass unsere bisherigen Maßnahmen unzureichend sind“, schreiben de Maizière und Minniti laut „Welt am Sonntag“. „Wir müssen verhindern, dass Hundertausende Menschen, die sich in den Händen von Schmugglern befinden, erneut ihr Leben in Libyen und im Mittelmeer riskieren.“

Man könne die Lösung des Problems nicht einzelnen Ländern wie Italien überlassen, schreiben die Minister. „Das Ziel ist, schnellstmöglich eine EU-Mission an der Grenze zwischen Libyen und Niger aufzubauen.“ Damit würden Migranten gestoppt, bevor sie das von einem jahrelangen Bürgerkrieg zerrüttete Libyen erreichen.

Denn der nordafrikanische Staat, von dem die meisten illegal reisenden Menschen auf dem Weg nach Europa in See stechen, erweist sich als sehr schwieriger Partner. Die EU arbeitet mit der von den UN anerkannten sogenannten Einheitsregierung zusammen. Diese beherrscht aber nur kleine Teile des Landes, in dem Milizen und Terrorbanden rivalisieren.

Auch soll die Einheitsregierung nach französischen Angaben das UN-Waffenembargo unterlaufen, wie der „Spiegel“ meldete. Die Regierung in Tripolis schmuggele vermutlich Waffen für befreundete Milizen oder islamistische Gruppen. Soldaten des EU-Marineeinsatzes „Sophia“ hätten ein dafür genutztes Boot mehrfach gestoppt. Der italienische „Sophia“-Kommandeur Admiral Enrico Credendino habe aber die Auffassung vertreten, das Boot genieße Immunität, weil es im Auftrag der Einheitsregierung fahre.

Der vor knapp zwei Jahren begonnene Marineeinsatz „Sophia“ hat ausdrücklich den Auftrag, neben Menschenschleusern auch Waffenschmuggler zu stellen und das UN-Embargo durchzusetzen. Die Bundesmarine ist mit dem Tender „Rhein“ an „Sophia“ beteiligt.

Der zuständige Auswärtige Dienst der EU wollte sich am Sonntag nicht zu den konkreten Informationen des „Spiegels“ äußern. Eine Sprecherin erklärte lediglich, dass zur Durchsetzung des Waffenembargos im Rahmen von „Sophia“ seit Juni vergangenen Jahres 497 Schiffe angerufen worden seien. In 46 Fällen hätten Kapitäne freiwillig Inspektoren an Bord gelassen, in zwei weiteren Verdachtsfällen sei man an Bord gegangen. „In einem Fall hat (Operation „Sophia“) eine Waffenlieferung gefunden und beschlagnahmt“, hieß es. Betroffen war demnach am 1. Mai das Schiff „El Mukthar“ unter libyscher Flagge. Der „Spiegel“ bezog sich indes auf ein anderes Boot namens „Al Luffy“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trotz finanzieller Förderung
Flüchtlinge in einer Erstaufnahmeeinrichtung im rheinland-pfälzischen Ingelheim.

Wieviele Menschen leben in Deutschland, obwohl sie eigentlich ausreisen müssten? Diese Zahl spielt in der Debatte über Asylrecht und Abschiebungen immer wieder eine große Rolle. Aber mit was für Zahlen operiert die Regierung eigentlich?

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr