Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Debatte um Englisch sprechende Kellner in Berlin
Nachrichten Politik Debatte um Englisch sprechende Kellner in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 13.08.2017
Englischsprachige Tafel mit Speisen im Angebot in Berlin. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

Kellner, die nur Englisch sprechen - das nervt in Berlin so manchen. Nun hat auch CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn (37) seinen Unmut geäußert. Ihn stört, wenn er in der immer internationaler werdenden Hauptstadt mit der deutschen Sprache bisweilen nicht mehr weiterkommt.

„Mir geht es zunehmend auf den Zwirn, dass in manchen Berliner Restaurants die Bedienung nur Englisch spricht“, sagte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

„Auf so eine Schnapsidee käme in Paris sicher niemand.“ Generell, also auch über die Gruppe von Kellnern hinaus, findet der 37-Jährige, dass in Deutschland das Zusammenleben nur gelingen könne, wenn alle auch Deutsch sprechen. „Das sollten und dürfen wir von jedem Zuwanderer erwarten.“

Auf Twitter gab es ein großes Echo. „Ja. Dass alle auch Deutsch sprechen oder lernen, das dürfen wir von jedem Zuwanderer erwarten. Von jedem Touristen nicht, @jensspahn“, schrieb der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck. Der Chef der FDP in Rheinland-Pfalz, Volker Wissing, twitterte: „Und wie viele Kellnerinnen und Kellner wohl von Jens Spahn genervt sind???“ Juliane Seifert, Bundesgeschäftsführerin der SPD, schreibt: „I'm feeling so sorry for him. Poor guy.“

Englisch hört man in der Hauptstadt in vielen Lokalen - vor allem in Trend-Vierteln wie Neukölln, Kreuzberg und Mitte. Der Tourismus boomt, und die Stadt hat viele englischsprachige Neubürger, die „Expats“.

Der Berliner „Tagesspiegel“ hatte im März geschrieben: „Liebe Kellner, euer Englisch nervt!“ Der Autor berichtete, dass ihn beim Frühstücken in einem französischen Restaurant in Neukölln die Kellnerin mit „Hello, how are you?“ begrüßt habe. Das Szenario: Der Autor sitzt in einem Café, und alle vier Bedienungen sprechen nur Englisch.

Das englischsprachige Stadtmagazin „Exberliner“ titelte schon 2013: „Sorry, no German!“. In der Kolumne hieß es, man stelle sich mal vor, zwei Berliner würden in Australien eine rein deutschsprachiges Restaurant öffnen - sie würden in zwei Wochen wieder dicht machen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Deutschland-Tourismus bleibt auch das achte Jahr in Folge auf Rekordkurs. Ein sehr starker Juni mit einem Übernachtungsplus von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat ...

10.08.2017

Spanien, Griechenland - oder auch die Karibik: Der Reisekonzern Tui beobachtet eine größere Reiselust bei Kunden in Europa. Das treibt seine Geschäfte an - unter dem Strich bleibt aber wegen des Verkaufs einer Sparte weniger hängen.

10.08.2017

Vor 15 Jahren bricht eine Jahrhundertflut über Prag herein. Am schlimmsten trifft es den Stadtteil Karlin. Nach der Katastrophe hat sich der Bezirk verwandelt.

10.08.2017

Angesichts der Nordkorea-Krise hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) an die USA und Südkorea appelliert, das bevorstehende Militärmanöver beider Staaten „so wenig provokativ wie möglich“ durchzuführen.

13.08.2017

Die Hilfsorganisation Sea-Eye unterbricht ihre Rettungsfahrten für Flüchtlinge im Mittelmeer. Man habe beschlossen, die Rettungsmissionen sicherheitshalber auszusetzen, sagte Sea-Eye-Gründer Michael Buschheuer am Sonntag. Grund sei eine veränderte Sicherheitslage im westlichen Mittelmeer vor Libyen.

13.08.2017

Eine Demonstration der rechtsradikalen „Alt-Rights-Bewegung“ in Charlotteville (Virginia) gipfelt in einer schweren Gewalttat. Ein Auto rast in eine Gruppe Gegendemonstranten – eine junge Frau stirbt. Nun stellt sich die Frage: Wer sind die „All-Rights“? Ein Einblick in ihre Ideologie.

13.08.2017
Anzeige