Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Demokraten änderten Senatsregeln - das hilft jetzt Trump
Nachrichten Politik Demokraten änderten Senatsregeln - das hilft jetzt Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 19.11.2016
Anzeige
Washington

Der designierte US-Präsident Donald Trump wird es wahrscheinlich nicht schwer haben, seine Minister-Kandidaten vom Senat bestätigen zu lassen. Und zu verdanken hat er das den Demokraten.

Denn diese haben vor drei Jahren, als sie noch die kleine Kongresskammer kontrollierten, gegen den Widerstand der Republikaner eine umstrittene Neuregelung durchgesetzt. Vorher waren im 100-köpfigen Senat mindestens 60 Stimmen nötig, um einen vom Präsident nominierten Kandidaten für einen Ministerposten oder ein Richteramt auf Bundesebene zu bestätigen. Nach der Neuregelung reicht nunmehr eine einfache Mehrheit aus.

Lediglich bei der Besetzung des höchsten US-Gerichts bleibt es bei 60 Stimmen als Minimum. Im neuen Senat, der im Januar seine Arbeit aufnimmt, kommen die Demokraten auf 48 Stimmen. Um einen von Trumps Ministerkandidaten zu blockieren, müssten sie also mindestens drei Republikaner auf ihre Seite ziehen.

Die Demokraten hatten damals die neuen Regeln - die so genannte „nuclear option“ - durchgeboxt, um es für Präsident Barack Obama leichter zu machen, seine Kandidaten durchzubringen. Die Republikaner warnten seinerzeit, die Demokraten könnten das bedauern, wenn sie eines Tages selber wieder im Senat in der Minderheit seien.

Kandidaten werden zunächst vom zuständigen Senatsausschuss befragt. Empfiehlt das Gremium die Bestätigung, muss der gesamte Senat abstimmen.

dpa

Mehr zum Thema

Gut eine Woche ist seit der US-Wahl vergangen. Vielerorts haben sich die Schockwellen nach Trumps Sieg noch immer nicht gelegt. Manche hoffen, dass der nächste Präsident gar nicht erst auf Touren kommt.

16.11.2016

Trump will seinen scharfen Worten Taten Folgen lassen. Und zwar schnell. Als erste Entscheidung als US-Präsident will er aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP aussteigen. Der Schock in Asien ist groß.

22.11.2016
Politik Grenzpläne im Realitätscheck - Mauer, Zaun oder mehr Personal?

Als US-Präsident will Trump eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen. Während des Wahlkampfs von vielen noch als Hirngespinst belächelt, könnte das Mega-Projekt nun tatsächlich in die Tat umgesetzt werden. Ob die Grenze dadurch sicherer wird, ist allerdings fraglich.

19.11.2016

Die SPD will die Frage der Kanzlerkandidatur nach Angaben von Parteivize Manuela Schwesig unabhängig von der Entscheidung von Kanzlerin Angela Merkel treffen.

19.11.2016

Die CDU will im Bundestagswahlkampf um Wähler werben, die sich in den vergangenen Jahren von den etablierten Parteien abgewandt haben. Dafür will sie ihre Politik stärker auf Familien und Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen ausrichten.

19.11.2016

Für Stephen Bannon ist Darth Vader ein Vorbild: Wenn es um die künftige Politik der USA geht, hält sich der künftige Chefstratege des Weißen Hauses gern an die Strategie der bösen Charaktere aus der Weltraum-Saga „Krieg der Sterne“.

19.11.2016
Anzeige